7 Wochen Facebook und 5 Wochen Xing: Status meiner Netzwerkpräsenz

Kurz: 135 Facebook-Freunde nach 7 Wochen, 175 Xing-Kontakte nach ca einem Monat.

Ende September hatte ich mein Debut auf Facebook, die Einrichtung brauchte doch gegen eine halbe Stunde, vorallem die Privacy-Einstellungen brauchten Zeit.
Dann ging es schnell: Ich erlaubte dem System auf meinen Hotmail-Account zuzugreifen, um allfällige Freunde (anhand “Email-Adressmatching”) zu finden und anschreiben zu können. Von den 300 Hotmail-Adresskarten wurden ca 60 Personen identifiziert, welchen ich automatisiert eine Freundschaftsanfrage senden konnte.
DREI Tage später hatte ich schon gegen 80 Facebook-Freunde und war schon voll drin mitten im geschehen. Danach ging während 2 Wochen mein Saldo an Freunden kontinuierlich auf die heutige Zahl hoch, mit relativ wenig Interaktion. Seither ist mein Freundesaldo von 135 Personen nicht mehr gewachsen. Ich liege mit der Anzahl Freunde im Uebrigen absolut im “Hick”, es wird gesagt, dass der durchschnittliche FB-User 130 Freunde hat. Bis heute bereue ich meinen Entschluss nicht! Das Einlesen meiner Email-Adressen hätte ich mir sparen können, a.) Habe ich so mein Hotmail-Passwort weitergegeben und b.) Wäre ich genau so schnell zu meinen Freunden gekommen, wenn ich einfach angefangen hätte. Ich fühle mich vielen von meinen Freunden viel “näher” als früher, das ist echt ein gutes Gefühl. Negative Erlebnisse gab es bis jetzt sozusagen keine, einmal wurde ich auf einem Party-Föteli markiert, aber diese Markierung ist schnell gelöscht und so hab ich das auch gemacht. Apropos Party: Nichts ist schneller und einfacher organisiert wie eine Veranstaltung auf Facebook! Der Anlass, den wir auf Facebook organisiert haben http://www.facebook.com/event.php?eid=163254397018683 war erfolgreich. Es hätten aber doch mehr Leute kommen können, wenn wir auch noch “konventionelle” Werbung gemacht hätten. Für öffentliche Anlässe reicht die Werbung auf Facebook alleine nicht, für private Anlässe kann ich es persönlich zu 99% brauchen! (Meine Eltern und Schwiegereltern müsste ich noch per Telefon einladen)

Xing

Bei Xing scheint mir der Aufwand bedeutend höher und das Aufnahmeverhalten ist ein Anderes, ein Sorgfältigeres. Hier scheint es drei Kategorien von Nutzern zu geben:
1. Die Aktiven, die umgehend antworten
2. Die Passiven, welche nicht so häufig auf dieser Plattform sind
3. Die Vorsichtigen/Zögernden, die nicht zu schnell auf die Kontaktanfrage reagieren und auch abwägen. Zu diesen gehört meine Person teilweise auch.

Aufgrund der formelleren Kommunikationsweise und dem sorgfältigeren Umgang mit den Netzwerkpartnern geht sowieso alles behutsamer vonstatten, aber interessanterweise persönlicher als auf Facebook, finde ich. Es gibt massiv viel weniger Status-Updates und somit auch viel weniger “Kommunikation an Alle”. Dafür erreichen mich einige direkte, persönliche Nachrichten. Es gibt auch sozusagen keine Angeberei auf Xing. Trotzdem finde ich Xing gehört nicht voll zu Social Media, für mich ist es eher eine persönliche Profilpflegeplattform, sicher ein Paradies für Headhunter. Was aber ganz gut ist: Suchst Du einen “Business”-Service also irgendeine externe Dienstleistung  aus dem Kontext DEINER Berufswelt: Einfach Status-Update machen und “Ich suche” pflegen und sofort bekommt man  Angebote! Zum Beispiel habe ich einen Telesales gesucht und umgehend gefunden.

Alles in Allem: Facebook UND Xing finde ich gut und beides tut mir gut!

Leave a Reply