Die NZZ auf dem Kindle: Überraschend gut beim Format, Abriss beim Preis!

Rubrik und Artikelübersicht in der NZZ

Ich habe mal ausprobiert wie das ist, das mit dem Zeitung lesen auf einem eBook Reader. Ich habe mir das Probeabonnement der NZZ gelöst und ich war sehr positiv überrascht! Es hat mich nach einigen Tagen gar nicht mehr gestört, dass ich nicht mehr im “grossen Zeitungsformat” meine News gelesen habe. Die Führung durch die NZZ anhand der Artikel- und Rubrikübersicht ist super! Die Artikel selber lesen sich ebenfalls ausgezeichnet, da ich inzwischen auch schon über 40 Jahre alt bin, brauche ich keine Lesebrille für die elektronische Zeitung, denn ich kann die Schrift ja vergrössern 🙂 Untenstehend ein Beispiel eines Artikels der NZZ – Ich muss sagen: Chapeau, gut gemacht!

Artikelbeispiel der NZZ für den Kindle

Was weniger gut ist: Inzwischen gibt es relativ viel Literatur und viele “Experten”, welche den Preis von digital verfügbaren Medien analysiert haben: Digital verfügbare Bücher und Zeitschriften sollten einen Drittel bis zur Hälfte der physischen Ausgabe kosten. Dem ist auch meistens so: Wenn man zB bei Amazon im Kindle-Store nachschaut, dann kosten die eBooks erheblich weniger, Kinderbücher oft sogar weniger als 10% des normalen Preises.

Obschon die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) mit Peter Hogenkamp einen Pionier in Sachen digitaler Medien in der Geschäftsleitung hat, scheinen die es nicht begriffen zu haben! Hier zwei Beispiele:

  • Papierausgabe: 10 Wochen kosten 65 CHF
  • Kindleausgabe: 1 Monat kostet 30 Euro (36 CHF) = 10 Wochen kosten 90 CHF

Sprich: 12 Wochen kosten auf dem Kindle sogar mehr als die Papierversion! Vergleichen wir auch noch das Jahresabonnement:

  • 1 Jahr Papierausgabe = 595 CHF
  • 1 Jahr Kindle = 360 Euro = 435 CHF

Nix da mit der Hälfte oder weniger: Die eBook (Kindle) – Version der NZZ im Jahresabo ist lediglich 27% günstiger. Für mich wäre das ein Grund, die NZZ extra NICHT zu kaufen. Lieber Peter Hogenkamp, wenn Ihr beim Preis bei gegen 300 Schtutz angelangt seit, dann könnt Ihr mich wieder kontaktieren.

So Long, Palo “Pavel” Stacho, Euer Geschäftsmann20

#nzz #fail

4 Replies to “Die NZZ auf dem Kindle: Überraschend gut beim Format, Abriss beim Preis!”

  1. hmm wie wäre es mit etwas mehr umsicht? wer seinen kindle account in die staaten transveriert kann nicht nur dank des dollars spaaren sonder erhält auch noch das bessere und breitere angebot. dann kostet die kindle ausgabe der nzz (die ich habe) im monat 29$ oder 27 CHF als belastung auf meiner kreditkarte man rechne und staune es ist in etwa die hälfte des preises 12*27 = 324CHF p. A. . das ist natürlich nur solange zutreffend wie der $ tief ist, sollte es aber ändern kann man seinen account auch wider verschieben.

    dies erklährt ihnen ein 24 jähriger schnösel der mit dem computer zur welt kam (;-D) und heute ausgebildeter applikations entwickler ist. Leider wird auch er immer wider zum opfer der leichtgläubigkeit … (ex. ein buch offiziel bei CambrigeESOL Center gekauft 75.- bezahlt, gleiches buch bei amazone knapp 35$ ;-S )
    !!!most things are a ripp-of always compare even if they say it is on sale!!!

    1. Danke für den Tipp! Unsereins bleibt eben halt oft im “Korsett” der Länder hängen. Trotzdem könnte die NZZ überall den gleichen Preis anbieten, das wäre für mich fair….

  2. Sehr geehrter Herr Stacho, danke für das Lob, aber Sie werfen hier zwei, drei Dinge durcheinander. Erstens sollten Sie Digital mit Digital vergleichen (also Kindle mit unserem Digitalabo https://abo.nzz.ch/abodetail/neue-zurcher-zeitung.htm) und nicht mit Print und zweitens Jahresabo mit Jahresabo, denn wenn Sie den Kioskpreis vom Einzelverkauf aufs Jahr hochrechnen, kommen Sie auch auf andere Preise.

    Konkret zum Kindle-Abo: Die Preise werden von Amazon festgesetzt, aufgrund der Datengrösse einer Ausgabe, des Marktes und des Preises vergleichbarer Titel. Da kann man entweder mitmachen oder nicht.

    1. Danke vielmal für das Reply,
      man kann sehr wohl Papier mit Digital vergleichen. Wenn man das mit den Büchern machen kann, wieso dürfte man das nicht mit Zeitungen tun? Und dann: Wenn beim Kindleabo Amazon den Preis bestimmt, wieso ist dann das (direkte) NZZ-Digitalabo lediglich 7 Franken günstiger? Müsste das dann nicht erheblich günstiger sein?Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die oder besser Ihre zukünftige Preispolitik. Ich wünsche weiterhin viel Erfolg.

Leave a Reply