Web 2.0 mal praktisch (11) – Für Projektmananager 2.0: Von diesen Tools sollte man Kenntnis haben

Basecamp / Trello

Heute geht es um Projektmanagement-Plattformen, um echte Projektmanagement-Plattformen. Natürlich kann man Micro-Blogging Werkzeuge wie Twitter, Tumblr oder SAP-Streamwork auch als Hilfe für Projektabwicklung brauchen. Aber um die geht’s nicht, die kommen glaube ich, erst in Folge 19. Aber jetzt zur Sache:

Ich stelle kurz  Trello und Basecamp vor. Beide Plattformen laufen wie alle anderen bereits vorgestellten Plattformen in der Cloud, als ein “Software as a Service” (SaaS). Ich will die Plattformen aber so wenig wie möglich vergleichen, denn Beide sind doch verschieden. Klar, jedes Werkzeug zur Projektabwicklung braucht Milestones und To-Do’ s und irgendwelche Dashboards (=Instrumententafeln), Gruppenmember und Activities.

Basecamp ist eine der arrivierten Plattformen. Die Gratisversion ist nicht wirklich für die Abwicklung von Projekten, die ich gewöhnt bin, geeignet, zum Ausprobieren reicht Sie allemal. Ab 49$/Mt bekommt man dann wirklich genügend Ressourcen (Speicherplatz, Anzahl Projekte, etc).  Die Grundlagen eines Projekte sind wirklich schnell angelegt, Projektdefinition erstellen–>Auf die ToDo-Liste gehen und ToDo’s anlegen–>Auf dem Kalender Milestones anlegen. Gruppenzuordnungen, Zuweisungen von ToDo’s an Dritte und die ganzen Benachrichtigungsmechanismen (zB. Message Posting bei Milestone-Erreichung oder -Ueberschreitung) sind auch drin.

Trello überrascht mich zunächst positiv mit nicht-funktionalen Features: Der Zugriff ist per se via https und somit gesichert. Einloggen kann man sich ebenfalls mit seinem google-Account, was auch in so einem Setup häufig Sinn macht, denn wenn man so eine Plattform verwendet, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man ebenfalls mit google-Docs oder mit Gmail  arbeitet. Eine Preiskomponente konnte ich nirgends finden.  Die Projekte werden hier über “Pendenzenlisten” gemanagt, man kann x-Listen nebeneinander auf dem Screen anlegen. Sprich: Man definiere ein Board–> Auf dem Board mache man eine Liste(n)–> Auf die Liste kommen Card(s) –> und die Cards werden Membern zugeteilt (bzw. die Member “nehmen” sich eine Card und arbeiten diese ab.)  Der Aufbau ähnelt ein bizzeli dem aktuellen Facebook-Client, sprich man sieht rechts, was die “Anderen” machen und was gerade so “Läuft”.  Trello kann vielfältig eingesetzt werden, stark ist es sicher als PM-Tool bei der agilen Software-Entwicklung.

Wenn Ihr mehr SEHEN wollt, schaut Euch die Clips hier an, beide dauern ca 6. Minuten:

trello: http://www.youtube.com/watch?v=aaDf1RqeLfo&hd=1
basecamp:http://www.youtube.com/watch?v=p-GIZ5sFak4

Auf die Frage,  was ich momentan brauche, muss ich leider sagen, keines der obigen Tools (trello wird beim nächsten Scrum-Projekt bei mir zum Einsatz kommen, glaube ich). Ich arbeite aktuell mit einer inzwischen wohl 30-jährigen Methode mit Wasserfall-Prinzip namens “Hermes“, aber auch die haben, was die Unterstützung anbelangt wirklich vorwärts gemacht! Der Hermes Power-User hilft mir bei der Projektinitialisierung und beim Projekt-Dokumente-Management ungemein! Zwar läuft dieses Tool nicht in der Cloud, sondern auf meinem PC, dankbar für die Erleichterung bin ich trotzdem 🙂

Hermes Power-User downloaden: http://www.hermes.admin.ch/ikt_projektfuehrung/poweruser/hermes-power-user-release-2.0