Nach dem Jahrzehnt des CFO kommt das Jahrzehnt des CMO! – Ein neuer Zyklus mit Fokus auf Kunden & Marketing beginnt

Kurz: 

  • Die 90er waren das Jahrzehnt des CIO,
  • Das Jahrzehnt der Jahrtausendwende stärkte den CFO 
  • Und nun kommt der CMO gross heraus!

————————————————-

Es scheint in der Wirtschaft – wie überall sonst auch – Zyklen zu geben, in welchen eine Teilfunktion besondere Bedeutung hat. Das ist bei den Chargen auf der obersten Führungsebene (C-Level) nicht anders.

Als ich in das Berufsleben einstieg, war die IT  Mega-In. Der Abteilungscomputer und später der PC ermöglichte im Unternehmen riesige Effizienzgewinne und automatisierte weite Bereiche der Firma. Kein Wunder wurde der “EDV-Leiter” zu einer Schlüsselperson in der erfolgreichen Weiterentwicklung der Firma. Das war in den 90ern…

…Um die Jahrtausendwende – während und vorallem nach dem Platzen der “New Economy Blase” – wurde der CFO stark. Damals schwang das Pendel wieder in Richtung Kostenkontrolle und reale Gewinnkalkulationen/prognosen. Diese Pendelbewegung erlaubte es dem Chefbuchhalter sich zum strategischen Berater der Unternehmensentwicklung emporzuhieven, umso mehr weil die häufig bei Ihm angehängte Personalabteilung, der Rechtsdienst und die Controlling an Popularität und “Wichtigkeit*” gewannen…..

…Und nun, wir gehen auf das Jahr 2020 zu, besteht die begründete Vermutung, dass nun die Dekade des Chief-Marketing-Officers – des CMO – begonnen hat. Die Firmen kennen Ihre Kunden nicht mehr, beziehungsweise die Unternehmen verlieren die “Kontrolle” über “Ihre” Kunden: Da muss doch was gemacht werden! –> Ergo CMO!

So Long, Euer Palo Stacho

PS: Warum verlieren die Unternehmungen über die Kunden? Weil diese sich ändern! Das ist ein zentrales Thema des Management-Modells der Zukunft, Social Business braucht Wandel auf allen Stufen, ebenfalls in den Chefetagen.

* Anmerkung zur  Wichtigkeit der Personalabteilung, des Rechtsdienstes, der Controllingabteilung: Alldiese Abteilungen sind nicht wichtig! Es braucht ein Personalwesen aber keinen HR-Dienst, es braucht Recht aber schon gar nicht einen Rechtsdienst und das Gleiche gilt ebenfalls für die Revisionsabteilung! Stellt Euch mal einen “Vollblut-Personaler”, einen “Ayatollah-Legal” oder einen “Nötzli” als Unternehmensleiter vor….

Leave a Reply