HR-Verantwortliche und Soziale Netzwerke (2): Die Meisten Personaler erkennen die Bedeutung für die Interne/Externe Kommunikation, an der Strategie mangelt es aber. Aufgefrischte Studie „E-Leadership“ vom iop

Gemäss der Studie von Dr. Renato C. Müller und von Alain Sauerer haben die meisten Personaler die Bedeutung der sozialen Netzwerke für die interne, wie auch für die externe Kommunikation erfasst und stufen diese in Zukunft als sehr hoch ein. Heute haben die sozialen Medien noch viel weniger Bedeutung: Damit zeigt es sich, dass HR-Verantwortliche entweder keine “Front-Runner” sind oder dass im HR-Bereich aktuell andere Themen höher gewichtet werden als Social Media…

 

 

Die Studie zeigt ebenfalls, dass den meisten Unternehmen eine Social Media Strategie fehlt (71%). Interessanterweise zeichnet eine andere, ebenfalls aktuelle Studie aus Bern hier ein anderes Bild! Die BFH – “Trendstudie 2012 – Generation Y: Kompetenzen und Erwartungen junger MitarbeiterInnen aus Unternehmenssicht” spricht von 82% der Unternehmen, die eine SoMe-Strategie haben… (…mehr zu der BFH-Studie in den nächsten Posts auf diesem Kanal!). Der Geschäftsmann 2.0 meint, dass eine “separate” Social Media Strategie eh ein Seich, ist siehe hier.

 

Quelle: iop/s&p

Leave a Reply