2013 kommen die Aktionäre an die Macht? Ja, ABER!

Aufstand der Aktionäre titelte die Bilanz bereits vor einem Jahr. Zugegebenermassen hatte die Zeitschrift in einige interessante Artikel in dieser Ausgabe, zum Beispiel den zum “Aufstand des Kapitals“. Den Kern der wirtschaftlichen Umwälzung, die das auf uns zukommt, hatten die Verfasser aber lediglich am Rande erfasst. Um was geht’s?

Der Gmann 20 freut sich, Die Bilanz 11/121 2012 hat sein Logo zur Vorlage genommen :-)
Der Gmann20 freut sich, Die Bilanz 11/12 2012 hat sein Logo zur Vorlage genommen 🙂

Der (Klein)-Aktionär hat in der Wirtschaft nichts zu melden. Seine Macht und seine Kraft ist klar geregelt. Das Gewicht seiner Stimme entspricht nämlich der Menge der Aktien, welche der Shareholder hält. Da hilft es auch nichts, an der Generalversammlung lauter zu schreien. Dem Geschäftsmann hat die “Bevölkerungsgruppe der Aktionäre” jahrelang Kopfzerbrechen bereitet. Denn, Sie wollten einfach nicht in sein Weltbild hineinpassen! Bei den Bürgern, den Mitarbeitern, den Patienten und den Kunden war der Wandel zu einer besseren Welt und Gesellschaft spürbar, aber nicht bei den Aktionären! Hier war keine Entwicklung in Richtung “2.0” erkennbar, das Verhalten der Aktionäre war immer noch das Gleiche: Der Anleger* hält die Aktien nur des Geldes, des Gewinnes werden. Kurzfristiger Profit. Um jeden Preis. Gier. Rücksichtslosigkeit. Opportunismus. Herdentrieb. Deswegen bekam de Geschäftsmann 2.0 immer einen Auschlag, wenn er jeweils den Begriff “Shareholder Value” hörte oder las. Ja – der Aktionär passte so gar nicht in das Weltbild des Social Business.

Das Logo des Geschäftsmannes seit 2010
Das Logo des Geschäftsmannes seit 2011

Doch die Revolution findet trotzdem statt! Auch bei den Aktonären. Menschen sind nämlich keine Schwarmwesen, sondern Herdentiere. Wenn jemand stark genug ist, dann folgen die anderen den Leitaktionären. Ab Frühling 2013 werden wir in der Schweiz ebenfalls die Verschiebung der Kräfte hin zu den 99 Prozent erleben! Angeführt durch die institutionellen Anleger, die Pensionskassen. Die passiven und zurückhaltenden Pensionskassen von Heute sind die Leitaktionäre von Morgen. Sie werden dazu gezwungen werden. Durch die Minder-Initiative, auch Abzocker-Intiative genannt. Egal ob die Initiative oder der indirekte Gegenvorschlag angenommen wird: An beiden Orten steht +/- : “Die Pensionskassen stimmen im Interesse ihrer Versicherten ab“. Der indirekte Gegenvorschlag gibt zusätzlich den Pensionskassen Zeit, technische Verunmöglicher aus dem Weg zu räumen. Die führenden Wirtschaftsanwälte des Landes sind sich einig darüber, dass ein rechtlicher und faktischer Stimmenzwang für die Vorsorgeeinrichtungen Realität werden wird, egal ob die Initiative oder der Gegenvorschlag umgesetzt wird. Es gibt keinen Ausweg und keine Alternativen, die institutionellen Investoren werden Ihre Mitwirkungrechte im Interesse Ihrer Anleger ausüben und werden deren Interessen wahrnehmen. Sie werden Grundsätze** erlassen, wie abzustimmen ist und die Pensionskassen werden einmal jährlich offen legen, wie sie Ihre Mitwirkungsrechte ausgeübt haben.

Damit ist die kritische Masse errreicht, denn die schweizerischen Vorsorgeeinrichtungen und Pensionskassen verwalten ein Vermögen von rund 630 Mia CHF und halten ca 10% der börsenkotierten Aktien in der Schweiz. Auch in der Börsen- und Aktionärswelt beginnt diesen Frühlung die Machtverschiebung zu den 99% , zu den Aktionären. Ja, die Aktionäre kommen an die Macht, ABER das grosse Sagen werden hauptsächlich die PKs haben. 2013 wird als Meilenstein in Sachen Umwälzung in die Schweizer Wirtschaftsgeschichte eingehen. Und Thomas Minder wird deren Ikone, ob er nun will oder nicht….

…im nächsten Post gibt es eine kurze Übersicht zur Minder-Initative und Impacts im Web.

 

So Long, Euer Gmann 2.0

 

*Persönliche Definition: Der Anleger ist derjenige Aktionär, welcher Anteile an einer Firma hält in welcher er nicht direkt operativ beteiligt ist. Interessant…. Heisst das, dass wenn sich der Aktionär an der Geschäftstätigkeit einer Firma beteiligt, dass er dann zum Unternehmer wird?

**Die Richtlinien dazu sind aktuell (Anfang 2013) in Ausarbeitung. Herausgegeben durch die economiesuisse, getragen wird das z.B. von der Bankiervereinigung, ethos, ASIP, SwissHoldings. Der Termin ist gemäss Cash auf den 21.1.2013 gesetzt

One Reply to “2013 kommen die Aktionäre an die Macht? Ja, ABER!”

Leave a Reply