Der Musikindustrie geht es besser! Dank dem Internet und dem Smartphone – IFPI Digital Music Report

ifpi

Erstmals seit 13 Jahren verzeichnet die Musikindustrie einen Zuwachs beim Umsatz. Es ist zwar lediglich eine Zunahme von 0.3 % auf 16.5 Mia USD, aber immerhin.

ifpi_digital_music_report9% mehr digitale Musikverkäufe. Der IFPI-Digital Music Report 2013 zeigt, dass vorallem die digitalen Musikumsätze gestiegen sind und zwar um total 9%. Ein Drittel aller Umsätze wird nun über den digitalen Kanal generiert. Dabei sind die digitalen Musikläden (Download Stores) mit 70% des generierten Umsatzes Hauptträger. Aber auch Anbieter mit neuen, revolutionären Geschäftsmodellen wie Deezer oder Spotify helfen der Branche, diese Dienste zahlen der Musikindustrie für jeden Song, der gespielt wird.

Und da sind noch die Smartphones. Jedes Smartphone ist ein Musikplayer, deswegen ist es wieder attraktiver, die Songs zu besitzen und diese auf dem Smartphone in der Audiobibliothek abgelegt zu haben und inzwischen liegt das Musikhören auf dem Smartphone auf Platz drei des Audiokonsums, nach den PCs (Platz 1) und den Stereoanlagen (Platz 2). In über 100 Ländern gibt es inzwischen Music Stores, welche Songs ans Smartphone “verkaufen”. Es scheint, dass also die Musikindustrie “wieder” Tritt gefasst hat…

…so Long, Euer Gmann 2.0

 

One Reply to “Der Musikindustrie geht es besser! Dank dem Internet und dem Smartphone – IFPI Digital Music Report”

  1. Songs besitzen – nie wieder – auf dem Smartphone wird mit spotify gecached und die Songs werden in Lizenz gehört – besitzen will ich da eigentlich nichts mehr….. 😉 – Musik im Abo, die perfekte Lösung für mich! Und ja, die Firmen erhalten so Geld von mir – was ich irgendwie auch richtig finde!

Leave a Reply