Blackout – Ein Thriller zur Katastrophe 2.0: Dieses Buch hat in der Familie einige alte Gewohnheiten wieder aufleben lassen!

„Wir haben uns Zuhause wieder einen Notvorrat angelegt“

Wieder mal ein ‚normales’ Buch lesen. Ohne Stift und Notizpapier, das wäre so schön! Da kam es Ihm gerade recht, als Ihm ein Freund ‚Blackout’ empfahl:  „Einfach lesenswert und packend. Die Vorstellung ist unglaublich, wenn wir keinen Strom mehr haben, dann verrecken nach drei Tagen alle Kühe und nach einer Woche hungern wir…

Da hat sich der Gmann 2.0 gedacht: Das muss ich lesen und flugs war der Schmöcker auf dem Kindle.

Was ist das Schlimmste, was unserer Gesellschaft passieren kann? Krieg, Seuchen, kein (Kommunikations-) Netz mehr. Oder wenn der Strom nachhaltig ausfällt. Und genau, das beschreibt Blackout. In Europa hacken sich Anarchisten ins Stromnetz und legen an einem Februartag den ganzen Kontinent lahm. Zehn Tage später brennt das Niederländische Parlament und Millionen Menschen sind tot. Das Buch ist packend geschrieben, auch wenn der Plot nach dem ‚Thriller-Schema X’ abläuft. Für jeden, der gerne liest und sich mit der digitalen Gesellschaft befasst, ist “Blackout” schon fast ein Muss. Und das gute daran ist: Es ist ein klassischer Thriller, das Buch ist auch für ‚normale’ Leseratten geeignet 😉

Dem Geschäftsmann 2.0 kennt ein wenig die Stromindustrie und die Welt der IT-Systeme sowieso: Vielleicht deswegen hat Ihm ‚Blackout’ von Marc Elsberg wirklich zu Denken gegeben. Er hat gehandelt: Es hat nun wieder einige Kilo Teigwaren mehr zu Hause und sonst noch einige Vorkehrungen wurden getroffen. Kein Witz.

So Long, Euer Geschäftsmann 2.0

One Reply to “Blackout – Ein Thriller zur Katastrophe 2.0: Dieses Buch hat in der Familie einige alte Gewohnheiten wieder aufleben lassen!”

Leave a Reply