TEDx Bern 2014 – Heute war wieder ein wundervoller Tag

Ideas worth spreading – Fingt ds Glück eim? Die Berner TEDx 2014 vom 10.9.2014 begeisterte und inspirierte den Geschäftsmann 2.0 mit packenden Stories und vielen neuen Kontakten! RednerInnen wie Dara Sadun, Nicole Loeb oder Fabian Kauter sprachen über Ihren Weg zum Glück: Wie man als Migrant ein Schweizer Unternehmer wird , wie man innovativ ein traditionsreiches Kaufhaus führt, oder wie man mit Leidenschaft eine Sportlerfinanzierungsplattform aufbaut. Der in der Familie geliebte Berner Musiker King Pepe sorgte neben anderen Künstlern für megacoole musikalische Unterhaltung.

Der Geschäftsmann 2.0 war in seinen jungen Unternehmerjahren immer der Meinung, er sei rational, logisch und sachlich. Inzwischen ist er eines Besseren belehrt worden. sind es doch die Emotionen und vorallem die Geschichten, welche Ihn begeistern! Und die Geschichten an der TEDx Bern waren heute in Bern wirklich wundervoll. Von den 20 präsentierten Stories an diesem Tag möchte der Gmann 2.0 die einte oder andere zusammenfassen und  am Schluss seine Take-Homes mitgeben. Ideas worth spreading!

Zur Einleitung: Suzi LeVine – 5 Failures in 5 Minutes. Suzi sprach über Fehler! Selten aber sehr hilfreich, wie der Geschäftsmann 2.0 aus seiner Mitgliedschaft bei der Entrepreneurs Organization weiss. Suzi sprach über die Fehltritte (Fails) von grossen bekannten Personen: Abraham Lincoln, Ben Huh, Lady Gaga, Steve Jobs, Michael Jordan haben alle grosse Rückschläge in Ihrem Lebenslauf. Sie kam zum Schluss, dass ein Failure nichts Schlechtes sei, sondern nur ein Lernzyklus. Richtig. Gerne hätte der Geschäftsmann 2.0 etwas über Ihre persönlichen Missschläge erfahren!

Und da hat der Geschäftsmann 2.0 einfach nur geheult – Just watch the Video. Und denk nach und überleg, ob Du aus Deinem Alltagstrott nicht ausbrechen willst. Thanks for Sharing Candy Chang (Recorded 2012).

http://www.ibelieveinyou.ch/ibiy/I believe in you – Fabian Kauter und sein Scheitern im Fechtwettbewerb an der Olympiade fragte sich wo nur dann sein Glück nach der NIederlage in London geblieben sei. Sein unglaublich charmanter Beitrag zeigte auf, wie erfolgshungrig Sportler sein müssen und sind und dass verlieren nicht wirklich ins Konzept eines Spitzensportlers passt. Danach schwenkte er das Thema auf sein aktuelles Projekt: Damit sich der Schweizer Sport auch weiterentwickelt erzählte er, wie er mit seinen Freunden eine Sportler Crowd Funding Plattform. I believe in you ist heute 14 Monate alt, hat 128 erfolgreiche Projekte, hat 66% Erfolgsquote und konnte über 600’000 CHF für die Spitzensportler einsammeln. Auch Karim Hussein konnte sich mit Geld, welcher er über diese Plattform raisen konnte, auf seinen Europameisterschaftserfolg vorbereiten.

Nicole Loeb – 100 Jahre Erfolg: Glück oder harte Arbeit? Für Nicole gehören zum Erfolg Tradition, Innovation, Mensch und Marketing dazu und das Warenhaus ist für Nicole immer noch ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell. Gute und angenehme Bedienung, egal ob arm oder reich. Interessant: In den Anfangszeiten waren die Ladenöffnungszeiten 0800 – 2200. Auf das Statement: “Früher war die Ladenöffnungszeiten moderner” gab es vom Publikum (verhaltenen) Applaus! In Sachen Innovation geht Loeb neben dem Warenhausgeschäft auch in Richtung Concept Store (Max) oder auch Online Store. Beim Menschen ist persönlicher Kontakt das A und O, die Leitung kennt alle Mitarbeiter. Der Loeb ist auch beim Marketing innovativ – Wer die Osterfenster voller Hasen gesehen hat, der weiss was spezielles Marketing ist.  Ganz am Schluss hat Ncole Loeb aber auch eingeräumt, dass die investition ior 133 Jahren in ein Haus an dieser Lage auch “Schwein” war.

Dara Sadun – In Syrien geborener Kurde, Coiffeur und Garagier sprach über seine Lebensreise als in Syrien geborener Staatenloser und über sein Glück, in der Schweiz gelandet zu sein. Mit 2.50 CHF kam er 2003 in die Schweiz und 2009 machte er nach der Ausbildung einen Coifferladen auf. Später hörte er, dass Rabbit Cars in Bern zuging und er entschloss sich auch nun auch noch eine Garage zu übernehmen weiter zu führen. Er hatte als Migrant in der Schweiz das Glück integriert zu werden, durch Schweizer integriert zu werden. Er hatte das Glück nach 216 Bewerbungen eine Schweizerin zu finden, welche Ihm eine Lehrstelle gab und er fühlt sich inzwischen als Schweizer und er will den Schweizern was geben! Der Geschäftsmann war vom Dara und seinem Speech sehr bewegt, wurde er doch als seine Kinderzeit erinnert, als seine Mama und sein Papa 1968 mit dem Gmann-Baby als Migranten in der Schweiz ankamen, mit im Vergleich zum Dara “luxuriösen” 150 CHF in der Tasche und zwei Koffern in den Händen.

DSC_0007_20140910145115907Edy Portmann – Denkende Computersysteme. Edy von der Uni Bern zeigte er, wie er mit Fuzzy Logic und Big Data Computern das Denken beibringen will. Interessant, das abstrakte Konzept von Fuzzy Sets und Fuzzy Rules ist für den Geschäftsmann 2.0 nun weniger abstrakt geworden.

Joao Amada – 510 kg Essen verzehren wir, 297kg Essen pro Jahr schmeissen wir weg. Unglaublich, das macht 2.3 Mio Tonnen “Abfall” in der CH. Joao versuchte uns nicht zu bekehren, sondern er ruf dazu auf, sich drum zu kümmern, was man isst, dann schmeisst man auch weniger weg.

Olivia Romppainen – Der Klimawandel ist eine Tatsache. Wenn die Temparatur auf der Welt mahr als 2 Grad Celsius steigt, dann nehmen die negativen Effekte der Erwärmung gegenüber den positiven Überhand. Der Effekt betrifft zukünftige Mögliche Entwicklung des CO2 AusstossesGenerationen betreffen und es gibt zwei mögliche Entwicklungshypothesen, eine Erwärmung von durchschnittlich 2.6° und ein Pfad von 8.5° Mitte dieses Jahrhunderts. Das verursachende CO2 bleibt dabei zweihundert Jahre in der Atmosphäre! Sprich es gibt eine “Aufschaukelung”, wollen wir “nur” +/- 2° Erwärmung (blaue Kurve) dann müssen wir den CO2 Ausstoss auf den Wert vom Jahr 1960 reduzieren. Die Frage ist nun: Wollen wir als Gesellschaft hier die Freiheit lassen, so weiterzumachen wie wir (–> Rote Kurve) oder bevormunden wir unserere Folgegenerationen?

Der pure Horror – Hannes Schmid. Der Hausfotograf der Musikstars erzählt seine herzzerreissende Geschichte über seine Begegnung mit einer “hergerichteten” Hannes Schmid - Smiling GeckoBettelpuppe, einem bis zur Unkenntlichkeit verunstalteten Bettlerin, einem kambodschanischen Mädchen, welches 15 mal verkauft wurde (zu 5-15 Dollar) und dann, als sie nicht mehr viel hergab, mit dem Schweissbrenner “hergerichtet” wurde. Er unterstützt nun die Ärmsten der Müllhalden in Kambodscha mit seinem NGO http://www.smilinggecko.ch/ Der gezeigte Film war bewegend, ist aber auf Youtube nicht auffindbar (Nachholen bitte, subito!). Auch wenn das Video für das Gusto des Geschäftsmannes zu stark durchgestylt und zu “fett” war, er wird Hrn. Schmid in Zukunft finanziell unterstützen.

Belper Knolle rules! Mike Glauser & Jürg Wyss von der Jumi – Wie man mit lokalem Fleisch und neuen Schweizer Käsesorten erfolgreich wird. Ein Käser und ein Metzger/Bauer bauen nach dem Motto “Just do it” ein Business auf. Eines Ihrer Produkte, die Belper Knolle, ist auch beim Geschäftsmann 2.0 gefragt. Als einen Faktor des Erfolgs taxiert Jürg die eigene Präsenz auf dem Märit. Reaktionen der Kunden kann man verfolgen, kommen sie nächste Woche wieder und wie metzget sich der neue Mitarbeiter am Märitstand!

Macht direkte Demokratie glücklich?
Glück hat mit Politik nichts zu tun….

Isabelle Stadelmann-Steffen – Macht direkte Demokratie glücklich?  Langer Rede kurzer Sinn (Der Gmann 2.0 wusste das schon vorher) : JA, ABER.
Zum JA: Bei der direkten Demokratie ist das Politikerergebnis näher am Bürger und die Partizipation des Bürgers ist höher, so die sogenannte Happiness-Hypothese.
Zum ABER: Frau Stadelmann behauptet, Politik an sich macht nicht glücklich(er). Genau meint der Geschäftsmann 2.0  – Politik macht Ihn auch nicht glücklicher.

TED-Video: Maschinengewehrgeschwindigkeitsenglischpeaker Shawn Achor – The Happyness Advantage – Reseaerch Linking happiness and Success: . 90% des eigenen Glückes hängt davon ab, wie und ob unser Gehirn das Wahrgenommene als Positiv aufnimmt. Auf die Optik kommt es an! Wenn man die Sichtweise auf Glück und Erfolg ändert, dann wird man glücklcher und erfolgreicher. Einfach mit  “Wenig Erfolgreich sein” und beim “Wenig Glücklich sein” anfangen und man wird wie in einer Aufwärtsspirale glücklicher und erfolgreicher! Just look the Video. Und hier noch die Masterfolie (Danke an @Kupfi und @GinoBrenni), wie man auf Dauer glücklicher wird:

Small Changes ripple outward – Creating lasting positive change:

  • 3 Gratittudes
  • Journaling
  • Exercise
  • Meditation
  • Random Acts of Kindness

Kathrin Altwegg, Uni Bern – _ROSINA: Glücksmomente: Wieso gehen wir zu Kometen? Kometen sind kool, ehrlich sie sind kalt! Nein, Kathrin lässt zum Kometen fliegen, weil es für sie eine Schatztruhe ist. Bis 10 Kilometer geht die Rosetta-Sonde

Kometenforschung macht glücklich - Chury
Kometenforschung macht glücklich – Chury

mit Ihrem Satellitenelment Rosina an den Kometen und landet sogar dann auf dem Kometen “Chury”. Sie teilte mit dem Publikum Ihre Rückschläge wie z.b die Zerstörung der Sonde bei der Ariane Explosion beim ersten Start. Sie teilte mit dem Publikum auch die Erfolge, wie z.b das erfolgreiche Wakeup von Rosetta nach dem Tiefschlaf der Sonde aufgrund zu wenig (Sonnen-) Energie. Der Geschäftsmann 2.0 wünscht Frau Altwegg und der Landung von Rosina auf Chury viel Erfolg!

Fazit: Bern muss sich als TEDx Veranstaltungsort nicht verstecken! Die Veranstaltung ist authentischer als z.B Zürich, wo sie alle meinen in Englisch referieren zu müssen. In der Erinnerung hängen geblieben sind:

  • Failure is a big learning
  • Schweizer sind risikoaverser geworden (Richtig! Danke Thomas Sterchi)
  • Migranten sind häufig die Schweizer Unternehmer
  • Der Geschäftsmann 2.0 glaubt nun auch, dass die Klimaerwärmung Fakt ist und er fährt weiterhin mehr (Elektro)velo und Zug als eines seiner Autos
  • Das Schwyzer Örgeli taugt auch für Drum’n’Base (Thx to Marcel Oetiker)
  • In der Schweiz haben wir einen durchschnittlichen Stundensatz von 57 CHF, in Pnom Penh sind els 11 Rappen
  • Direkte Demokratie macht glücklich(er) aber es ist nicht die Demokratie, welche glückllch macht
  • Normal heisst durchschnittlich (Danke, Shawn Achor – Wer will schon average sein?!)
  • Astronomen sind glücklich!

Danke! Es bleibt dem Geschäftsmann nur noch vielenvielen Dank zu sagen. Das Team rund um Fabian Wassmer (merci fürs Ladegerät) und den Chrigu Hirsig (merci für den Tdx-Tipp) hat eine ganz tolle TEDx abgeliefert.

Gurten Pavillon TEDx 2014 Bern
Es geht auch ohne Fernsehstudio – Traumhafte Aussicht vom Gurten Pavillon an der TEDx 2014 in Bern

 

Nachtrag: King Pepe’s “Honey”, beziehungsweise einen Auschnitt davon gibt es hier!

Frühere Beiträge des Geschäftsmannes zu anderen TEDx Events: http://geschaeftsmann20.com/2013/10/02/tedx-zurich-2013/

7 Replies to “TEDx Bern 2014 – Heute war wieder ein wundervoller Tag”

Leave a Reply