Verwendung von Big Data zur Bekämpfung von Extremismus – Twitter und radikale Hashtags

Ein aktueller Fall einer jungen britischen Islamistin zeigt, wie der Twitter Stream dieser Person zur Prävention oder zur Bekämpfung des extremen Islamismus ausgewertet werden könnte. Shamina Begum’s Hashtags.

In den letzten ein zwei Jahren wurde und wird immer wieder der Film Minority Report herumgereicht, wo da irgendwelche drei Weisen im Wasser liegen und die Zukunft, wie auch Verbrechen voraussagen. Dem Geschäftsmann 2.0 ist diese Thematik beinahe seit Jahrzehnten bekannt. Um die Mitte des letzten Jahrzehnts begannen die ersten Projekte, welche unter dem Thema “Predictive Analytics” liefen. So war der Geschäftsmann z.B mit einem Projekt konfrontiert, bei welchem ein Schweizer Finanzdienstleister das Konsumverhalten von Retailkunden voraussagen wollte. Damals war das unglaublich komplex und die Prognosegenauigkeiten waren tief. Doch heute ist das anders.
Shamina Begums radikale Hashtags - Isys calling (Economist)
Shamina Begums Hashtags (Quelle Economist)

Die Britische Zeitung Economist hat aufgezeigt, wie man den Twitter-Stream eines Individuums auswerten kann und dabei die Radikalisierung der Person misst. Shamima Begum, eine junge Schottin, welche heute wahrscheinlich irgendwo in Syrien an Seite des sogenannten “Islamic State” kämpft, war auch auf Twitter (hier ein Bild) aktiv. Ihre über 11’000 Tweets sind voll von Hashtags. Diejenigen mit radikalem Charakter nahmen immer wie mehr zu. Die Zeitung hat dafür die letzten 200 Tweets ausgewertet.

Regierungsstellen werten so etwas sicher heutzutage schon aus, oder sie sind mit Hochdruck dran, solche Systeme aufzubauen. Es würde den Geschäftsmann 2.0 sehr interessieren, ob das Twitter API solches Datenabsaugen zum Zweck der Bürgerüberwachung erlaubt bzw. ob Twitter hier mit den Regierungen zusammenarbeitet. Weiss da jemand mehr?
Das ist leider die schlechte Ausprägung des Homo Coniunctus….So Long Euer Geschäftsmann 2.0

Leave a Reply