Wer braucht eine Social Media Strategie? Niemand!

Die Unternehmensberatungs-Firmen haben nun jetzt auch Social Media entdeckt. Ernst & Young hat sich zum Beispiel  bei ITACS Training mit einem ganzen Kurs namens Audit & Control of Social Media “eingemietet”. Kernelement scheint neben dem von den Herren Unternehmensberatern entwickelten “Social Media Governance Maturitätsmodel” auch das Element “Social Media Strategie” zu sein. Ich persönlich finde so eine Social Media Strategie einen guten Start, es ist aber lediglich nur ein Anfang. Besser ist eine Unternehmensstrategie, welche inhärent Social Media und deren Mechanismen fördert oder vorgibt. Sprich eine “Social Media enabled Unternehmensstrategie” (man entschuldige mein Neudeutsch), welche die Nutzung von “SoMe” im Business, also in allen Unternehmensbereichen und Unternehmensprozessen, fördert oder vorsieht.

Apropos Strategie: Marcel Bernet beschreibt die Entwicklung in diesem Feld im Detail. Sein Beitrag, wohin die Reise bei Unternehmen in Sachen Social Media  geht , zeigt dies eindrücklich auf. Ein anderer Beitrag geht auf die Studien zur Verankerung von Social Media im Unternehmen anhand einer Strategie (welche besser Abteilungsübergreifend zu sein hat) ein. Wer noch an mehr Studien dazu interessiert ist, der bekommt das hier .

Social Media hat enormes Transformationspotential für die Unternehmung. Es ist aber nicht der einzige Treiber, da kommen weitere neue Themen dazu, wie zB “Mobile Internetnutzung”, “Demographischer Wandel”, “Zunahme von Nischenmärkten” (LongTail), “Clean/Green Tech” , “Neue Arbeitsmodelle” oder “Umgang mit Millenials” um nur Einige zu nennen. Aus meiner bescheidenen Sicht ist dies noch ein Grund mehr dafür, dass eine Social Media Strategie alleine nicht ausreicht, um für die Zukunft, welche uns viele Veränderungen bringen wird, gewappnet zu sein.

Kurz: Erstellen sie nicht eine Social Media Strategie, erarbeiten Sie gleich eine neue Unternehmens-Strategie, oder noch besser ein Manifesto. (Uebrigens: Nur die “Alten” assoziieren diesen Term mit was Negativem….)

So Long, Palo 31.10.2011

Der Geschäftsmann 2.0 ist ein aktiver Reputations-Manager

Reputation Management - Die 6 Dimensionen und 20 Attribute des Reputations-Quotients

Reputation Managment ist heute in Mode. Fakt ist aber, dass moderne Firmen, welche das “Business Model 2.0” umsetzen, vermehrt – nein vorallem auch “Digitale Brands” sind. Um zukünftig weiterhin erfolgreich zu sein, müssen die Firmen den Aspekten des Reputations-Managements vermehrt Rechnung tragen, denn die Kunden draussen im Markt sind im Wandel. Es wachsen Generationen heran, die in den genannten Dimensionen des Reputations Managements in der untenstehenden Grafik viel “feinfühliger” sind.

Die 6 Dimensionen und 20 Attribute des Reputations-Quotients
Der Reputations Quotient (tm)

Wer schnell mehr erfahren möchte, dem kann ich dieses Blog von Karsten Füllhaas empfehlen, der ist seit 2008 oder schon länger an diesem Thema dran. Naürlich gibt es auch Bücher dazu, ich kaufe mir wahrscheinlich dieses hier.

Ob Geschäftswelt 1.0 oder 2.0: Mit Spass geht’s immer einfacher! (How fun can change people’s decisions – The Piano Stairway)

Diesen Spot habe ich in #adam2011 gesehen und ich war sehr berührt! Liebe Leute da draussen in Führungspositionen, überlegt Euch wieder mal, wie weit Ihr kommen würdet, wenn Eure Leute motiviert(er) wären? Weniger stur, weniger streng, aber dafür verspielter und genau gleich konsequent, das bringt uns weiter. Dies umso mehr bei den Generationen, die da  kommen.

Social Media Revolution: Die 2011er Version

Eines meiner liebsten Videos von 2010 war Eric Qualmans Video Social Media Revolution. Hier ist inzwischen ein Update davon. Nicht so schmissig, aber immer noch interessant. Diejenigen, mit welchen ich heute zu Berge gegangen bin und die die Nachhaltigkeit von Facebook in Frage gestellt haben, sollten sich doch dieses Video mal anschauen.

Was ist Eure Meinung zur Nachhaltigkeit von Facebook? Wird FB von Google+ überrollt oder von jemand Dritten? Ich bin gespannt auf Eure Meinung!

Gruss Palo Stacho

Schweiz: Anteil der Millenials in der arbeitenden Bevölkerung

Ich will hier nicht irgendwelche Statistiken über Social Media Facebook usw. wiederkäuen, welche in den Medien herumgereicht werden. Mich hat es mal interessiert, wie sich in der Schweiz der Anteil der Millenials* bei der arbeitenden Bevölkerung in den nächsten 10 Jahren entwickelt. Die Millenials sind ja diejenigen, welche beinahe zu 100% in den Social Media Plattformen “aktiv” sind. Umso mehr Millenials im Arbeitsprozess sind, umso mehr nimmt die Bedeutung von Social Media zu, gehe ich davon aus.  Die demografischen Prognosedaten, die wir vom BFS genommen und ausgewertet haben, zeigen ein erwartetes Bild.

Heute (2010) ist der Anteil der Millenials an der arbeitenden Bevölkerung bei 22%, 2015 ist der Anteil bereits bei 34% und in zehn Jahren (2020) ist der Anteil dieser “Digital Natives” bei 45%.  Nachfolgend die Entwicklung als Grafik und mit detaillierteren Zahlen:

Entwicklung des Anteils der Millenials an der Schweizer Arbeitsbevölkerung
Entwicklung des Anteils der Millenials an der Schweizer Arbeitsbevölkerung

Aus diesem Grund bin ich überzeugt, dass wir wirklich erst am Anfang stehen, was die ganze Welt des Social Media anbelangt!

*Millenials werden häufig auch als “Generation Y (zT wird auch die Generation X mit reingerechnet) ” oder als “Digital Natives” bezeichnet.  http://de.wikipedia.org/wiki/Millennials

Primärliteratur Geschäftsmann 2.0: Socialnomics – Erik Qualman: MUSTHAVE

Dieses Buch ist ein MUST für alle Unternehmer, Manager, Linienverantwortliche, Marketeers und solche, die sich für das Thema interessieren.

Um ehrlich zu sein: Sein Video auf Youtube war der effektive “Trigger” für mein Upgradeprojekt:  , dieser Clip hat mich einfach umgehauen und ich habe mir dieses Video seither xmal angeschaut, im Geschäft, bei Kollegen und auch in der Familie. Ich habe mir umgehend das Buch “Socialnomics – Wie Social Media Wirtschaft und Gesellschaft verändern” gekauft und zu lesen begonnen (ISBN 978-3-8266-9020-4).

Titelseite Socialnomics (Deutsch)
Paperback Version Socialnomics auf Deutsch

Ich bin mit den Ausführungen dieses Mannes voll und ganz einverstanden! LESEN Sie dieses Buch, es sind lediglich 200 Seiten! Apropos 200 Seiten: Ein mir befreundeter Professor hat zufällig zur gleichen Zeit mit dem Lesen begonnen wie meine Person. Ich brauchte mehr als 2 Wochen dafür, der Professor hatte das Werk in 3 Tagen (oder weniger) durch… …ich hätte die Lektüre auf 5-6 Tage komprimieren können, so inspirierend war der Inhalt, aber auf 2 Tage? Naja.

Video: http://www.youtube.com/watch?v=lFZ0z5Fm-Ng
Blog: http://socialnomics.net/
http://en.wikipedia.org/wiki/Erik_Qualman