Das IPhone 5 als Kick-Ass für die Swisscom oder – Apple als externer Innovationstreiber für die nationalen Netzcarrier/Telefongesellschaften

Kurz: LTE wird vor Ende 2011 in der Schweiz verfügbar sein, jedoch nicht flächendeckend. Betreiber: Swisscom. Persönliche Prognose von Palo Stacho

Weltweit tönt es, dass in allernächster Zukunft (z.B. hier) das Iphone 5 vorgestellt werden.  Welche neue Funktionen in dem Gerät vorhanden sein werden, weiss ich nicht. Aber NFC oder LTE werden es mit grösster Sicherheit sein. Wie in einem älteren Artikel bereits beschrieben, ist LTE der aktuellste Mobilfunkstandard, der in diversen Gebieten ausgerollt wird, aber in der Schweiz hapert’s damit. Nun, was hat Apple und das Iphone 5 damit zu tun? Ganz einfach: Wenn ich Apple wäre, dann würde ich meine Geräte nur einer Telefongesellschaft zur Verfügiung stellen, bei welcher alle Funktionen meines Iphones unterstützt werden.  Auch die Swisscom, die bis anhin die Iphones vertreiben durfte, wird sich diesem Diktat nicht entziehen können! Wir dürfen uns somit auf eine baldige Verfügbarkeit des superschnellen Mobilfunknetzes freuen! Fragt sich nur wo. Sicher nicht flächendeckend. In den grossen Städten und deren Agglomerationen? Nein, das darf die Swisscom aus politischen Gründen nicht, die dürfen die Landbevölkerung nicht vernachlässigen. Wo dann? Im Wallis als Pilotkanton? Möglich, aber auch hier würde der Schweizer neidvoll hinblicken. An den Flughäfen? Sicher, aber das ist die ganz billige Version, die Apple wohl nicht akzeptieren würde. Im Tessin? Möglich, meiner Meinung nach eher als im Wallis, denn im Tessin hat es noch mehr Touristen. Apropos Touristen: In den Ferienspots? Ja, warum nicht?!

Damit ergibt sich folgendes mögliche und wahrscheinliche Szenario: Per Ende 2011 stellt die Swisscom ein LTE-Mobilfunknetz zur Verfügung, zunächst auf den Flughäfen,in den Touristenorten und vielleicht noch in einem Randkanton wie dem Tessin.

Ich bin gespannt, ob diese Prognose stimmen wird. Was ist Eure Meinung? gebt mir einen Kommentar. Palo 4.10.2011

Ob Geschäftswelt 1.0 oder 2.0: Mit Spass geht’s immer einfacher! (How fun can change people’s decisions – The Piano Stairway)

Diesen Spot habe ich in #adam2011 gesehen und ich war sehr berührt! Liebe Leute da draussen in Führungspositionen, überlegt Euch wieder mal, wie weit Ihr kommen würdet, wenn Eure Leute motiviert(er) wären? Weniger stur, weniger streng, aber dafür verspielter und genau gleich konsequent, das bringt uns weiter. Dies umso mehr bei den Generationen, die da  kommen.

Wieso es zu meiner Blogpause kam (2): Tablets sind halt keine Net- oder Notebooks

Samsung Galaxy Pad

Beide untenstehenden Tablets sind unserer Familie ans Herz gewachsen. Auch wenn wir Youtube am Fernseher (ja das geht!) schauen könnten, meistens tun wir es aufm Tablet. Niemand bei uns hat ein Problem damit, dass das Samsung ein Androidgerät ist und das Ipad2 über Apple-IOS verfügt. Ich bin zwar nicht der Freund des imperialistischen Apfelkonzerns, schlicht und einfach, weil sich noch nie ein proprietäres, geschlossenes System, wie es das der Apple-Geräte mit iTunes ist, sich im Markt hat nachhaltig durchsetzen können. ABER: Der Umgang mit den Apple Geräten ist schon einen Tick einfacher und auch angenehmer. Doch zurück zu beiden Geräten:  Das Schöne ist, dass keines der Beiden bis jetzt einen Absturz hatte, beide laufen und laufen und laufen.

Samsung Galaxy Tab P1000 und Ipad2 im Vergleich
Samsung Galaxy Tab P1000 und Ipad2 im Vergleich

Aber um das gehts ja bei diesem Post nicht. Ich wollte eigentlich schreiben, wieso ich eine Weile nicht mehr gebloggt hatte. Aebe: Es waren, Facebook, Youtube, Games angesagt. UND: Für mich ganz persönlich liegt die Schwelle, schnell etwas zu Tippen auf einem Tablet viel höher.
Man kann mich nun fragen, wieso ich mir nicht das Asus Transformer besorgt habe. Das ist wirklich ein Super-Gerät, ich durfte es in den Ferien ausprobieren. Nur wird das Asus-Transformer mit der Tastatur, welche ja noch eine zweite Batterie drin hat, dann doch schon recht schwer. Bei dem Gewicht greife ich lieber zum Notebook, nur bootet mein alter Panasonic 2 Minuten lang….

Social Media Revolution: Die 2011er Version

Eines meiner liebsten Videos von 2010 war Eric Qualmans Video Social Media Revolution. Hier ist inzwischen ein Update davon. Nicht so schmissig, aber immer noch interessant. Diejenigen, mit welchen ich heute zu Berge gegangen bin und die die Nachhaltigkeit von Facebook in Frage gestellt haben, sollten sich doch dieses Video mal anschauen.

Was ist Eure Meinung zur Nachhaltigkeit von Facebook? Wird FB von Google+ überrollt oder von jemand Dritten? Ich bin gespannt auf Eure Meinung!

Gruss Palo Stacho

Gerätevergleich: Geschäftsmann 1.0 zu 2.0 – Trotzdem fehlt was: Tasten!

Anbei zwei Bilder, meine Helferlein vor einem Jahr und jetzt:

Werkzeuge vom Geschäftsmann 1.0

 Anno dazumal reichte noch ein Notebook und ein Nokia Phone mit vielen Tasten (übrigens, der Panasonic Toughbook ist sieben Jahre alt und läuft immer noch Top!). Nun haben die “Tools” enorm zugenommen, wie man auf dem folgenden Photo sieht:

Vieleviele Geräte
Die Werkzeuge des Geschäftsmannes 2.0, leider alle ohne Tasten

Was haben wir denn alles da?

  1. Ein Samsung Google Nexus S Smartphone,
  2. Ein Samsung Galaxy Tab,
  3. Einen Ipod Touch,
  4. Einen Ipad2,
  5. Einen tragbaren 7Links WLAN-Router und
  6. Eine Wifi-fähige SD-Memorykarte (Eye-Fi)

Und wozu das alles? Damit man garantiert mehr Ladegeräte mitführt und als Familienvater laufend eines dieser Geräte suchen darf!

  1. Samsung Google Nexus S Smartphone
    Ich muss sagen, dass ich sehr zufrieden mit diesem Gerät bin. Einerseits hält der Akku nach knapp einem Jahr immer noch gegen 2 Tage und andererseits ist das Gerät sehr stabil, ohne zu schwer zu sein. Leider hat es keine Tasten und mit der Softwaretastatur vertippe ich mich nach wie vor, besonders wenn das Gerät quer gehalten wird und somit die Tasten eigentlich grösser sind. Momentan gibt es das Gerät bei Aldi für gegen 350 Schtutz, ein absoluter Hammerpreis für dieses hochwertige Gerät, welches ja bekanntermassen einen “gebogenen” Bildschirm hat.
  2. Samsung Galaxy Tab
    Das ist ein echtes Tablet, die Akkuladung hält Tage, wenn nicht Wochen und es passt im Gegensatz zu den anderen Tablets, in die Innentasche des Veston/Jacket! Ideale Mail-Lesemaschine und inzwischen habe ich auch schon das einte oder andere Buch via Kindle-App drauf gelesen. Ideal für die Ferien, zur Not kann man auch eine Bluetooth Tastatur mitnehmen. Bin super zufrieden damit, meine Kinder auch.
  3. Ipod Touch
    Dieses Gerät habe ich einerseits gekauft um mein Haus 2.0 (Details folgen in einigen nächsten Blogs) zu steuern und andererseits um meine Frau auch ein bizzeli an Smartphones & Co heranzuführen. Leider ist das Gerät entweder verschollen oder der Akku ist leer. Wenn man Kinder hat, welche über kein eigenes solches Gerät verfügen, ist die Anschaffung eines Ipods nur bedingt zu empfehlen (Oder man tut keine Spiele Apps drauf, aber das fägt auch nicht).
  4. Ipad2
    Dieses Gerät ist nach wie vor ein Hingucker für Produktepräsentationen! Ich meine nicht irgendwelche Powerpoints, sondern wenn man Apps zum Zeigen hat oder im Browser irgendwelche Anwendungen aufrufen kann! Daneben findet es auch Steuerzentrale für das Haus 2.0 Verwendung und den Sturz vom Velo ohne Schutzhülle hat das Ding auch überstanden. Ich musste zwar dann im OBI einen “Dremel” kaufen und beim Gerät den ganzen Rand abschleifen. Aber jetzt schaut es wieder ganz passabel aus und jetzt hat es auch einen Schutz drum….
  5. Tragbarer 7Links WLAN-Router
    Wenn man mit dem Tablet verreist und in einem Hotel ist, das nur Netzwerk-Kabel hat (Sehr oft in den USA so), dann ist man damit sehr gut bedient. Ich weiss, dass heute die meisten Smartphones über die Funktion des mobilen Hot-Spots verfügen (Hier schon mal erwähnt), aber zT hilft dieses Gerät weiter, ich verwende es zB dafür, wenn ich im OG bei mir Zuhause ein temporäres WLAN einrichten will oder wenn ich im Garten WLAN zur Verfügung stellen will (Alles schon vorgekommen). Des Weiteren hilfts bei Projekt-Einsätzen oder im Ferienhaus, denn man kann den Swisscom-USB UMTS Stick einfach reinstecken und schon hat man Internetzugang.  Die Konfig ist mühsam und es braucht ein direkt angestecktes Ethernet-Kabel.
  6. Wifi-fähige SD-Memorykarte (Eye-Fi)
    Das ist cool. Ueberträgt mir die Föteli direkt auf den PC. Letztens haben wir an einem Geburifest photografiert und laufend wurden die neuesten Bilder in ein Verzeichnis geschrieben, welches die Quelle für eine laufende Dia-Show war, die an die Wand gebeamt wurde.

Konklusion: (Noch) mehr Elektronik, aber durch die fehlende Hardware-Tastatur wird man ein bizzeli mehr ins Konsumieren gedrängt, Details im nächsten Blogpost.

Wieso es zu meiner Blogpause kam (1): Die Dunkle Seite der 2.0…..

Ich habe nicht nur Gutes über Social Media, Web 2.0 etc.  zu berichten. Ich habe auch dunkle Seiten kennengelernt. Ich gebe es zu: Ich spiele (wieder)! Diese doofen Game-Apps haben mich sicher hunderte Stunden Freizeit/Schlaf/Sex/Sport/Buchlesen/etc gekostet! Untenstehend der Hauptverursacher:

Robodefense App für Android, hohe Suchtgefahr

Die Android-App “Robo Defense“. Nicht ausprobieren! Hohe Suchtgefahr! Ich bin froh, ich bin inzwischen bei Level 222 und habe vier Survival-Modi durchgespielt, sprich ich habs durch…..

Bedeutet die nächste Handy-Generation (mit LTE) das Ende unseres ADSL-Hausanschlusses?

Die meisten Leute die ich kenne haben zu Hause einen ADSL-Breitband Anschluss. Die meisten haben inzwischen auch ein Smartphone und wissen, wie man dieses als mobilen Hotspot verwenden kann (Egal ob Android oder Iphone).
Nun kommen momentan die neuesten Smartphones raus, welche über den “4G” (LTE) Funkstandard verfügen (LTE heisst übrigens Long Term Evolution). LTE ist nun aber mehr als 100 mal (!) schneller als ein durchschnittlicher ADSL-Anschluss, den man zu Hause hat. Bei LTE spricht von Bandbreiten von 100MBit/s bis zu einem GBit/s. Siehe zB hier.

Da könnte man sich schon überlegen, ob man dann diesen ADSL-Anschluss braucht, oder? Nun fragt es sich, wie schnell unsere lieben Telekomprovider in der Schweiz diesen neuen Standard einführen werden. Und da hapert es wie üblich:
-Swisscom spricht von Frühestens Ende 2011, der aktuelle Status ist aber unbekannt.
-Orange mehr oder weniger dito, hier soll der Ausbau 2014 erst fertig sein:
-Und die Sunrise will erst 2012 mit den Investionen anfangen, Details hier

Also ises vorerst nix mit Ablösung des heimischen Anschlusses durch das “Next Generation Smartphone”…

PS: Ich habe diesen Post im Zug von Zürich nach Bern geschrieben und zu gepostet, eine Qual mit Swisscom pwlan.ch…   #pwlan #fail

Der Anfang vom Ende von Google?

Natürlich nicht, aber Google wird sich warm anziehen müssen! Google ist in meiner persönlichen Wahrnehmung immer noch eine Super-Firma. Doch die Kommentare (Hier ein Beispiel) zu den (Funktions-) Wechseln, insbesondere im socialnomics Blog bekräftigt mich in der Annahme, dass es nächstens zu einem „Führungswechsel“ in der Internetwelt kommen könnte. Auf die Google-Dekade folgt die SocialMedia Dekade. Meine ich damit Facebook? Wahrscheinlich. Schade ist nur, dass Facebook einerseits nicht kotiert ist. Deswegen hat das Unternehmen weniger Publizität in der Finanzwelt, die Analysten können nichts über FB schreiben und es gibt keine Aktien im freien Handel. Andererseits ist mir momentan nicht bekannt, wie Facebook Ihr Geschäftsmodell wirklich richtig zu Geld machen kann.

Die Adwords werfen bei Google wenig ab. Weiter ist es so, dass Google Geld dabei verdient, wenn es ungenaue Suchresultate bringt! Je ungenauer die Suchresultate, umso mehr WebAds können aufgeschaltet werden. Und Google ermöglicht es mir nicht, z.B. eine Suche in meinem Sozialen Graphen zu ermöglichen. Das wird sicher kommen. Wir können gespannt sein, von wem, aber wahrscheinlich nicht von Google. Seien wir gespannt!

Tweet Deck: Tipp für (ältere) Twitter-Aussteiger

Gerade einige Kollegen haben mir letztens erzählt, dass sie nicht mehr auf Twitter sind, es sei ja sozusagen nur Belangloses, was da getweetet werde. Das mag ja sein, aber nicht nur! Mit dem Twitter-Web-Gui alleine kann man Twitter nicht im Griff haben. In dieser neuen digitalen Welt findet die Information uns und nicht umgekehrt. Beispiel: Jobanfragen erreichen uns mehr, als wir nach Jobs suchen. Es erreicht uns aber auch viel Unsinn oder Irrelevantes, das ist ja beim Email eigentlich auch so, wenn wir ehrlich sind. Damit man Spass mit Twitter hat, den Überblick dabei behält und somit auch einen Nutzen daraus zieht, dafür braucht es ein Tool. Ich verwende Tweet Deck (Siehe Tutorial). Dort kann ich die Meldungen in diversen Kolonnen sortieren, ich mache das so:

  1. In eine Kolonne  kommen die Tweets von denjenigen, die wirklich relevantes Twittern
  2. In die zweite Kolonne kommen die Tweets, nach welchen ich anhand von Schlüsselwörtern suche
  3. In die dritte Kolonne die Tweets meines innersten sozialen Graphen (sprich meine Freunde und gute Bekannte) und in die
  4. letzte und vierte Kollonne kommen bei mir alle Anderen.

Natürlich kann man noch mehr „Kollonnen“ definieren, das ist nur ein persönlicher Vorschlag, welcher bei mir doch recht gut funktioniert. Und noch eins: Ich finde es nicht schlimm, wenn man mal einige Tage nicht bei Twitter reinschaut. Und wenn man so ein Tweet Deck (auch auf Smartphones verfügbar) eingerichtet hat, verpasst man sogar nichts Wichtiges.

Also liebe Kolleginnen und Kollegen, probiert es doch noch einmal mit Twitter.

Der Geschäftsmann 2.0 braucht nen Tablet und Social media

Nach 10 Tagen Blog-Abstinenz wegen Hausbau 2.0 (Amüsantes zum Thema “intelligentes Wohnen” demnächst hier auf diesem Blog) und Zügeln nun wieder mal ein kurzer Artikel meinerseits zum Thema Tablets. In einem älteren Blogeintrag von mir bin ich schon mal auf Geräte, insbesondere Tablets, für den Geschäftsmann 2.0 eingegangen. Nun haben wir wir’s quasi offiziell. Manuel Grenacher der CoreSystems weist hier auf Publikationen von Gartner und IDC hin, wo erwähnt wird, dass bis 2013 Tablets überall präsent sein werden. Ein weiteres Highlight seines Blogs ist auch folgendes Statement des Auguren IDC: “Cloud services, mobile computing and social networking converge and determine the IT year 2011 “

Das Ipad und das Galaxy-Tab sind der erst der Anfang einer Flut von neuen Geräten!

Schweiz: Anteil der Millenials in der arbeitenden Bevölkerung

Ich will hier nicht irgendwelche Statistiken über Social Media Facebook usw. wiederkäuen, welche in den Medien herumgereicht werden. Mich hat es mal interessiert, wie sich in der Schweiz der Anteil der Millenials* bei der arbeitenden Bevölkerung in den nächsten 10 Jahren entwickelt. Die Millenials sind ja diejenigen, welche beinahe zu 100% in den Social Media Plattformen “aktiv” sind. Umso mehr Millenials im Arbeitsprozess sind, umso mehr nimmt die Bedeutung von Social Media zu, gehe ich davon aus.  Die demografischen Prognosedaten, die wir vom BFS genommen und ausgewertet haben, zeigen ein erwartetes Bild.

Heute (2010) ist der Anteil der Millenials an der arbeitenden Bevölkerung bei 22%, 2015 ist der Anteil bereits bei 34% und in zehn Jahren (2020) ist der Anteil dieser “Digital Natives” bei 45%.  Nachfolgend die Entwicklung als Grafik und mit detaillierteren Zahlen:

Entwicklung des Anteils der Millenials an der Schweizer Arbeitsbevölkerung
Entwicklung des Anteils der Millenials an der Schweizer Arbeitsbevölkerung

Aus diesem Grund bin ich überzeugt, dass wir wirklich erst am Anfang stehen, was die ganze Welt des Social Media anbelangt!

*Millenials werden häufig auch als “Generation Y (zT wird auch die Generation X mit reingerechnet) ” oder als “Digital Natives” bezeichnet.  http://de.wikipedia.org/wiki/Millennials