Der Tor – Browser schützt vor kommerzieller Benachteiligung und überhöhten eCommerce Preisen

eCommerce Plattformen werden immer cleverer. Lokalisation und demografische Daten des Webseitenbenutzers werden dafür missbraucht, dem Kunden ‘angepasste’ Preise zu offerieren. Dagegen hilft der Anonymisierungsbrowser Tor und bietet zudem noch höhere Internetsicherheit vor Schnüffeldiensten und Cookies.

Tor-LogoDas ganze NSA-Skandalgeschrei ging dem Geschäftsmann 2.0 ziemlich auf den Wecker, auch wenn er beeindruckt war vom Ausmass der Schnüffelei. Aber er nahm die Sache ziemlich emotionslos hin. Er war schon vor Jahren zum Schluss gekommen, dass Ihm seine Privatsphäre im digitalen Zeitalter abhanden gehen würde. Aber es kommt nun noch schlimmer! Jetzt wird man nicht nur ausspioniert, sondern auch noch über den Tisch gezogen, wenn man in gewissen Ländern lebt und ggf auch noch dort zu den besser verdienenden gehört.

Höhere Preise für Schweizer – Früher geschah das bei den wenigen eCommerce Anbietern, welche länderspezifisch verschieden hohe Preise verlangten, vorallem über die Adressangaben im Kundenprofil, dem konnte man mit einer ausländischen Posanschrift begegnen. Heute aber werden es immer wie mehr Anbieter, welche solche Preismanipulationsmechanismen anwenden und sie wenden auch neue Methoden an: Es werden Cookies gesetzt was das Zeug hält und die IP-Adresse wird auch ausgewertet. Mit dieser kann man meistens auch auf das Land des Webseitenbesuchers schliessen.

Das Tor Netzwerk erlaubt viel höhere Anonymität und Privatsphäre, kombiniert mit einer erstaunlich brauchbaren Search-Engine. Der Geschäftsmann hat Tor bei sich als inzwischen vierten “Browser” installiert und nutzt diesen nun regelmässig. Hier kann man den Browser downloaden. Es ist ja nicht nur ein Browser sondern man bewegt sich dann in einem Netzwerk (Wiki), welches anonymes Surfen erlaubt.

 So Long, Euer Geschäftsmann 2.0