IT 2.0 ist sicher in der Cloud – Unterstütze die Swiss Cloud Computing! – Jetzt

Bereits weit über 200’000 CHF hat die die Swiss Cloud Computing via Crowdsourcing gesammelt. Es soll niemand sagen, dass für einen Cloud-Provider aus der Schweiz kein Interesse besteht – Finanziert doch mit und zwar noch Heute , die Zeit drängt!

swisscloudcomputingDer Geschäftsmann 2.0 hat sich dafür entschieden, die Swiss Cloud Computing (SCC) mitzufinanzieren. Inzwischen hat er seine Daten fast nur noch in der (privaten und öffentlichen) Cloud, trotz Firmennetzwerk und NAS zu Hause. Dropbox ist gut und recht, nur ist das ein US-Anbieter (findet der Geschaeftsmann 2.0 nicht soo gut) und dazu ist das nur ein File-Share Anbieter. Die SCC bietet nicht nur das, sondern auch komplette Windows-Systeme in der Schweiz. Man kann sich dort also einen Windows-Desktop monatsweise mieten und noch vieles mehr.

Mitfinanzieren – Bis Ende Juli 2014 kann man noch Mitaktionär werden. Das ist sicher ein guter Beitrag nicht nur für die SCC, sondern auch für eine starke und innovative Schweiz! Hier geht’s zum Crowd-Sourcing: http://www.c-crowd.com/de/home/main/startups/company/uebersicht/?&pid=211#_

Swiss Cloud Computing = Standort Schweiz, kalkulierbare Kosten, laufende Integration von neuen Anwendungen, ohne Altlasten und eine Firma mit Marktvorsprung – Go for IT 2.0

Web 2.0 mal praktisch (2) – Hol Dir Dein Design, günstig, schnell und einfach

Welcher Geschäftsmann kennt es nicht: Man hat seinen Grafiker, der liefert die visuellen Elemente für die Unternehmung schon seit Jahren. Man hat Ihn lieb gewonnen, oder man hat sich aneinander gewöhnt, zumindest weiss der Grafiker was er wie zu liefern hat und selber weiss man was man bekommt. In so einer Situation geraten die Kosten ein wenig in Vergessenheit. Meistens fällt die Rechnung nicht ins Gewicht, wieso also etwas an der angenehmen Situation was ändern?

Wieso? Weil man trotzdem mächtig Geld sparen kann, ohne bei der Qualität Abstriche zu machen! Weil man die Prozesse vereinfachen kann, zum Beispiel schon nur durch den Sachverhalt, dass man etwa die Web-Agentur mit dem Designbüro zusammenlegt. Oder weil man wirklich Zeit spart undoder die Sachen plötzlich innert Tagen geliefert bekommt und nicht mehr 10 Tage warten muss. Oder weil man mal einfach etwas Neues versuchen sollte! Dazu bieten sich drei bekannte Plattformen an, die schon seit einigen Jahren im Geschäft sind:

Die bekannteste ist ganz klar 99designs.com eine der ersten Plattformen bei welcher der Term “Crowdsourcing” bekannt wurde. Diese Plattform hat beim Start bei der graphischen Gemeinde rechte Kontroversen ausgelöst, inzwischen hat sich das gelegt. Hier bekommt man zB eine komplett durchgestilte WebSite für unter 500 Franken und man erkennt, dass es überall gute Grafiker gibt, Qualität kann man auch in Sri Lanka haben, jedoch zu einem ganz anderen Preis als der lokale Grafiker.

Hat man weniger Lust mit einem anglo-amerikanischen Portal zu arbeiten, dann ist 12designer.com eine valable Alternative. Neben deutschen Anbietern tummeln sich auch schweizerische Anbieter. Die Anbieterschaft ist aktuell nicht so global, deswegen ist das Preisniveau wahrscheinlich „europäischer“, doch schon das spanische Preisniveau ist erheblich tiefer als das deutschsprachige! Hier wird der Schwerpunkt auf Schnelligkeit und auf die deutsche Sprache gelegt.

Viele Designer tummeln sich auch auf twago.de, wenn man nicht für jede Arbeit, die man auswärts geben möchte, ein eigenes Portal verwenden will, kann man das dort ebenfalls versuchen.

Wie funktionierts? Einfach: Projekt definieren, dieses dann Kategorie(n) zuordnen und dann ausschreiben. Die Ausschreibung kann offen sein, ober man kann direkt Anbieter anschreiben (zB bei 12designer.com kann man 25 Parteien zur Ausschreibung einladen)

Ich habe 12designer.com gewählt.