Wo werden wird die nächsten “Digitalen Aufstände” im 2013 erleben? Russland, Südafrika, Ungarn, Iran?

Im letzten Beitrag hat der Geschäftsmann 2.0 behauptet, dass solche Aufstände wie diejenigen in Brasilien und Türkei noch zunehmen werden. Auf die Frage, “Wo das denn der  Fall sein wird?”, hat er keine Antwort, das kann schlussendlich niemand sagen. Es gibt aber einige Kandidaten: Russland, Südafrika, Ungarn, Iran. Der Geschäftsmann glaubt, dass neben der Stärke und dem Umfang der Unzufriedenheit von verschiedenen Bevölkerungsgruppen auch der “Digitalisierungsgrad einer Gesellschaft”  als Voraussetzung gegeben sein muss. Kurz: Damit so etwas entsteht, muss es viele unzufriedene Menschen im Land geben, welche Social Media nutzen. Das kann man z.B an der Smartphone-Nutzung ablesen: Social-Media Nutzer haben alle ein Smartphone. Und von diesen Smartphone-Nutzern braucht es eine kritische Masse in einer Gesellschaft. Der Geschäftsmann hat zumindest für einige der obig von Ihm genannten Kandidaten Zahlen gefunden (Deloitte):

smartphone_usage_deloitte_2013

In Russland, schwächt sich trotz der riesigen Bodenschätzen die Konjunktur ab und die Regierung wird so wie in der Türkei immer wie autokratischer. Hier besitzt inzwischen 2/3 der Bevölkerung ein Smartphone, Aufstände könnten hier entstehen.

In Südafrika gibt es nachwievor ein starkes Gefälle in der Gesellschaft, davon konnte sich der Geschäftsmann letzthin selber ein Bild machen. Was passiert, wenn Nelson Mandela stirbt? Dann gibt es keine übermenschliche Integrationsfigur mehr im Land. Auch hier besitzen 80% der Mobile-Phone Nutzer ein Smartphone, Aufstände könnten hier entstehen.

Auch Ungarn wird immer wie mehr autokratischer. Die Leute dort haben vor einigen Jahren schon Ihre Pensionskassen verloren, die Medien werden immer wie mehr beschnitten. Leider ist die Smartphone Penetration dort ‘erst’ bei 29%, sprich die sind noch nicht so weit für die ‘Digitale Demo’.

Und da gibt es noch den Iran. Dieses Land kennt der Geschäftsmann nicht aus erster Hand. Fakt ist aber, dass – zumindest von aussen – Auch dort ein striktes Regime herrscht und dieses auch das Internet kontrolliert. Vor den Wahlen mussten lokale Architekten Ihre Konstruktionspläne wieder per Papierpost verschicken, weil das Internet so langsam war. Die aktuell 75 Mio Iraner werden bis in 3 Jahren mehr als 120 Millionen Mobile-Anschlüsse haben! Nur wird in diesem Land das Smartphone noch wenig gebraucht. Aktuell besitzen lediglich gegen 10% ein Smartphone, auch hier gilt wohl: Noch nicht so weit für den ‘Digitalen Protest und zwar noch lange nicht…

iran_smartphone

Der Geschäftsmann meint: Harren wir der Dinge, die da kommen werden!