Virtuelle Meeting – Telekonferenzen machen uns noch produktiver und flexibler – Voll ausgereift sind Sie und wir noch nicht

Neulich hat ein Schweizer Blogger einen interessanten Artikel zu den Angeboten von Telekonferenzen verfasst. Dieser war durchwegs positiv und der Geschäftsmann 2.0 pflichtet Ihm weitgehend bei. Vorallem die Möglichkeit, die Gesprächspartner beim Gespräch zu betrachten ist ein ausserordentlicher Gewinn!

Nur ist es nach wie vor so, dass einerseits die Qualität der Infrastruktur noch nicht so weit ist, vorallem wenn man sich mit ausländischen Konferenzpartnern “trifft” und unsere Verhaltensnormen sind auch noch nicht voll an die Telcos angepasst. Man tut gut daran, heute (noch) Regeln aufzustellen. Ein kurzer Regelsatz als Vorlage:

  1. Bestimme vorher, ob es eine reine Audio oder ne Video Konferenz ist und fordere deine Gesprächspartner auf, die entsprechenden Massnahmen zu treffen, damit diese entsprechend “dabei” sein können
  2. Bitte die Partner, sich vorher einzuloggen, damit man beizeiten anfangen kann
  3. Bitte die Partner, sich dieses Video anzuschauen um auf die Don’ts aufmerksam zu machen 😉

Welche Plattformen braucht der Geschäftsmann für seine Telcos? Am liebsten Skype (*), da bei genügend Bandbreite Audio/Video am besten ist. Dann folgt GoTo Meeting, weil man hiermit richtige Arbeitssitzungen machen kann (kostet aber) und dann braucht der Gmann 2.0 auch noch Hangouts, weil diese einfach sind, bei Ihm aber bis anhin die schlechteste Videoqualität hatten. Hangout funktioniert aber super auf Android-Smartphones, was kein Wunder ist.

So Long.

(*) Skype verringert (zumindest beim Gmann 2.0) den Leistungsumfang bei der Gratisversion! (Multi-Video ist bei Ihm verschwunden, wie auch Desktopsharing bei Multi-User Calls)