Früher hätte es einen bewaffneten Aufstand gegeben – Heutzutage gibt es eine Abstimmung!

Der Geschäftsmann 2.0 ist sehr froh, in Europa und in einer Demokratie leben zu dürfen. Und zur heutigen Zeit. Zum Abschluss der ganzen Abzocker-Thematik will er kurz nur noch eine Überlegung mit den Lesern seines Blogs teilen:

Früher hätte so etwas wohl in einem bewaffneten Aufstand gemündet. Ein Rädelsführer hätte die Massen scharf gemacht, dann hätte sich die Meute mit Waffen ausgerüstet und wäre losgezogen.” 

Heute wird eine Initiative lanciert und abgestimmt und dann umgesetzt. Fertig. Die Schlachten finden in den Medien statt, egal ob neue Medien oder alte.”

Stimmt oder? Oder liege ich falsch? So Long, Euer Geschäftsmann 2.0

PS – Nicht vergessen: Social communities are the armies of the 21st century

Daniel Vasella der Königsmacher – Lang lebe König Thomas Minder!

Der Minder wird der neue Blocher werden. Und er ist mit viel weniger Ressourcen dorthin gekommen, als der Herr Blocher mit seinem jahrzehntelang aufgebauten Parteinetzwerk und seinen Millionen. Thomas Minder ist, so glaubt der Geschäftsmann 2.0 zumindest, immer noch parteilos und “nur” ein “Klein-Unternehmer* “. Wie hat er das geschafft? Sicher mit Beharrlichkeit und Energie. Und komplett mittellos ist der Herr Minder ja auch nicht. Geholfen haben Ihm neben der jahrelangen Ignoranz, welche den nötigen Gegendruck aufbauen liess, sicher auch die neuen Medien, oder?

IMAG0542Und natürlich mit Hilfe von Daniel Vasella. Sein Statement, “er sei seinen Lohn wert” im Sonntagsblick vom 27.1.2013 war wohl – neben der kürzlichen Publikation seines Abgang-Entgelts – das Ereignis, welches den Herrn Minder zur Schweizer Lichtfigur werden liess….

 

 

 

Dieser Vorgang kann durchaus als Kräfteverschiebung von den “Grossen” zu den “Kleinen” interpretiert werden. Und deswegen schreibt der Geschäftsmann 2.0 darüber, denn das sind revolutionäre Veränderungen in unserer Gesellschaft. Zugegebenermassen schreibt aktuell jeder darüber, aber meistens geschieht dies aus der politschen Optik und nicht aus Optik des Veränderungspotentials der digitalen Medien und der nachrückenden Generationen.  Die Schweiz ist auf dem Weg zur 2.0…

…unten noch der genaue Wortlaut zum “ich war meinen Lohn wert”:

IMAG0543a* Der Unternehmer wird die grossen Veränderungen herbeiführen, nicht der Politiker und nicht der Manager. Damit er das aber kann, braucht er die Legitimation, das Vertrauen und die Akzeptanz der Crowd.

Die Minder-Initiative stärkt die Schweiz, der Gegenvorschlag ist für die KMU gefährlich #srfarena , #bilanzstandpunkte

arenaabzockerinitiativeDer Geschäftsmann 2.0 war die letzten Tage bettlägerig und langweilte sich zu Tode. Als es Ihm besser ging, schaltete er den Fernseher ein und prompt landete er zunächst bei der “Bilanz Standpunkte” und dann in der “SRF-Arena” zur Abzocker Initiative (Schaut rein!). Eine Sache fiel Ihm dabei auf: Der Geschäftsmann 2.0 hatte während beiden Sendungen ein schlechtes Gefühl, wenn sich irgendwelche Vollblutpolitiker oder gar Chefbeamte zum Thema Unternehmensführung, Verwaltungsrat etc äusserten. Natürlich dürfen die das! Es war einfach so, dass aus Optik des Gmanns niemand dieser Leute gegen Hrn. Minder eine Chance hatte!

Warum die Schweiz mit der Abzockerinitiative eine riesen Möglichkeit hat, ein “Frontrunner des Social Business” zu werden, erklärte der Geschäftsmann 2.0 hier in diesem Post. Doch tendierte er zu Beginn in Richtung Gegenvorschlag, so ist er jetzt wirklich wirklich total unschlüssig geworden. Warum? Die Initiative fokussiert nur die “Börsenkotierten”, der Gegenvorschlag nimmt alle AG’s in die Pflicht (Vergleich hier). Das haben wir in Bundesbern wieder super hinbekommen! Eigentlich gefällt der Gegenvorschlag, aber bitte nur bei den Börsenkotierten… …Naja, egal, wie am 2. März 2013 abgestimmt wird, der Geschäftsmann 2.0 meint, es wird kein “Nein” geben. Initiative oder Gegenvorschlag werden angenommen, schon nur dem Herrn Vasella wegen (Details im nächsten Beitrag).Dass es in diese Richtung gehen wird, war auch beim Publikum der SRF-Arena zu spüren: Ständerat und Unternehmer Thomas Minder schloss die Sendung mit dem Statement “Man fragt zuerst, bevor man nimmt und das gehört in die Verfassung” und das Publikum applaudierte.

Vorher zu fragen ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Leider ist sowas in den letzten 30 Jahren in Vergessenheit geraten, wie andere Selbstverständlichkeiten auch: Dem Geschäftsmann fällt z.B. da die Anschrift in den Zürcher Trams ein, die Schuhe nicht auf die Stühle zu tun. Dass man heutzutage so etwas explizit niederschreiben muss, ist traurig aber wohl eine Notwendigkeit. Willkommen im Digitalen Zeitalter….

PS: Alle Beiträge zum Thema Minder-Initiative / Abzocker-Initiative / Lex Vasella / 99-Prozent gibt es hier nachzulesen.