Web 2.0 mal praktisch (25) – Teamwork ohne Email, endlich das ideale Kollaborations- und Projektmanagement-Tool! asana.com

Nach Tests von unzähligen Projektmanagement- und Kollaborationswerkzeugen ist der Geschäftsmann für seine Person fündig geworden! Asana macht Telezusammenarbeit und Projektabwicklung wirklich einfacher und ist super zu bedienen!

Projektmanagement und Teamkollaboration einfach gemacht - asana.com
Projektmanagement und Teamkollaboration einfach gemacht – asana.com

Der Geschäftsmann ist ein Knowledgeworker, Notebook und Smartphone sind Ihm, was Anderen Kelle und Lot sind. Er hockt ausgesprochen viel am Bildschirm und er arbeitet mit Leuten von nah und auch von fern zusammen. Da liegt es auf der Hand, dass er seine zu verrichtenden Aufgaben auch am Screen organisiert. Und Projekte gehen mit einem Tool besser von der Hand, auch wenn man nie vergessen sollte, die beteiligten Leute auch direkt anzusprechen und nicht nur anszusprechen.

Doch zurück zu den Tools: In der Vergangenheit hat er diverseste PM– oder GTD-Tools ausprobiert und geschrieben: Sein “Evernote für Dummies” ist ein beachteter Post und Evernote ist beim Gmann immer noch hoch im Kurs. In seiner inzwischen über 20-teiligen “Web 2.0 mal Praktisch” – Reihe hat er u. A. über seine Erfahrungen mit Samepage. Auch Trello und Basecamp hat er versucht und einige Kleinprojekte hat er mit dem inzwischen von Salesforce wieder eingestellten Do.com (inzwischen haben die ein ähnliches Werkzeug namens Chatter am Start) abgewickelt.

Ausgezeichnete Integration der Projekttasks in den Gmail-Kalender
Ausgezeichnete Integration der Projekttasks in den Gmail-Kalender

Doch jetzt ist er mit Asana (Wikipedia) ausserordentlich zufrieden. Egal ob Wasserfall-Modell, agile Projekte oder Lean-Startupkampagnen, asana ist für alles geeignet. Das Produkt des Facebook Gründungsmitglieds Dustin Moskovitz und des Entwicklers Justin Rosenstein, wurde wohl ursprünglich zur Produktivitätssteigerung von Projekten bei Facebook entwickelt. Es ist aber so gut, dass es wirklich für alle ToDo- und Projektabwicklungstasks gebraucht werden kann! Der Geschäftsmann ist schlicht und einfach begeistert. Einfache Erfassung der Tasks, gute Möglichkeiten zur Aufbau von Hierarchien und Gruppierung der Aufgaben. Superschöne und effiziente Zuordnung der Tasks an Projektmitarbeiter und eine ausgesprochen effiziente Integration von Social Functions in die Projektarbeit! (z.B können Dritte Ihre Supportbereitschaft zu einem Task kundtun, man kann sich gegenseitig followen und natürlich gibt es auch Likes 😉 Und das UI ist echt der HammerI Teamwork ohne Email eben! Eine gut designte Software erleichtert die Arbeit doch ungemein. Was es nicht ist: Es ist kein Projektrapportierungstool, weder für Arbeitszeiten oder zum Projektcontrolling. Klar gibt es Task-Kontrolle aber für Projektauswertungen ist es nicht gebaut. Und es ist auch kein Projektplanungstool mit Gant- oder Balkendiagrammen und so. Probiert es aus und sagt dem Geschäftsmann, was Ihr davon halten tut!

So Long, Euer Gmann 2.0

PS: Ein Projektmanagement-Tool macht noch lange keinen Projektleiter! Mehr zu Projektmanagement erfahren Sie hier unter der Kategorie Projektmanagement

 

 

 

Web 2.0 mal praktisch (24) – Es war nie einfacher sich die IKEA Batterien mitbringen zu lassen: bringbee.ch

IMAG0155_1
Die Akku’s vom
IKEAbringt
www.bringbee.ch

Er gibt es zu – Auch der Geschäftsmann 2.0 hat eine kleine Ikea Abhängigkeit: Er kauft alle seine Batterien und Akkus ausschliesslich bei IKEA. Seine Frau tut es Ihm gleich, für Servietten und Kerzen. Auf die Frage: “Ich geh mal kurz ins IKEA Batterien kaufen, kommst Du mit?” kommt in 9 von 10 Fällen ein postwendendes “JA!” Was dann folgt ist ein gemeinsames Kauferlebnis. Man verunfallt immer dabei und kauft mehr ein als man wollte, aber der Betrag hält sich sozusagen immer in Grenzen. Den Batteriekauf als Vorwand etwas zusammen zu unternehmen wird sich der Geschäftsmann 2.0 sicher nicht nehmen lassen.

Bildschirmfoto 2013-10-18 um 11.36.43Für alles Andere könnte http://www.bringbee.ch in die Bresche springen: Brauchst Du etwas und möchtest, dass es Dir jemand anders bringt, dann ist Bringbee eine Alternative. Gehst Du regelmässig irgendwo vorbei, wirst Du vielleicht selber zur Bringbee! Gutes Konzept. Das ist doch ein echtes Social Business Geschäftsmodell, oder? Digital, nachhaltig, für den Long Tail, sozial, intrinsisch motivert und an Werte appelierend! Der Geschäftsmann wünscht viel Erfolg dabei!