Was bringen heute noch ICT-Messen, wenn der Kunde heute einen konkreten Mehrwert erwartet? #cno #cnopanel

Heute hat sich der Geschäftsmann 2.0 wieder einmal ein ein “Klassentreffen” begeben, denn heute findet zum 13. Mal das CNO-Panel statt. Dabei hat er sich dieses Jahr einmal zu einem Workshop eingeschrieben, welches ein echtes 1.0er Thema ist: “ICT-Marketing – Wie lässt sich das Beste aus Messen / Kongressen herausholen”.

Icno2013n der Runde wurde recht schnell klar, dass der Nutzen von reinen ICT-Messen breit in Frage gestellt wurde. Bei Kongressen, welche den Kunden einen konkreten Nutzen in Fachreferaten geboten werden kann, sieht das nach wie vor anders aus. Der Geschäftsmann nahm aber wahr, dass die meisten Workshopteilnehmer  nach wie vor Hemmungen haben, von Messen abzulassen! Sie scheuen sich immer noch, die Stände an den Messen aufzugeben und sich physisch nicht mehr zu zeigen, auch wenn sozuagen alle Anbieter im Raum bestätigten, dass an Messen immer wie weniger Leads mehr generiert werden können.

Klar wurde, dass Kongresse und Messen (sofern es solche noch im ICT-Markt geben wird) zukünftig im Marketing-Mix einen schweren Stand haben werden. ABER: Der Geschäftsmann weiss genau, wie z.B Kongresse – mit den richtigen Begleitmassnahmen in der virtuellen Welt – nach wie vor für die Anbieter gewinnbringende Anlässe sein können! Interesse? Dann kontaktieren Sie den Geschäftsmann 2.0, Sie wissen ja, wo und wie Sie ihn finden, oder hinterlassen Sie Ihm im Kontaktformular doch eine Nachricht http://geschaeftsmann20.com/kontakt/ 

Zum Schluss sagt der Geschäftsmann nur noch eins: “Mach nur, was Du messen kannst”, das gilt auch für Messen und Kongresse

Schwierige Ausgangslage des Chief Marketing Officers für die Zukunft – Der Einseitige Einfluss des CMO in der GL -CMO(4)

Die CMOs haben eine doppelt schwere Ausgangslage:
a.) Die „Firma“ wird genau gleich wichtig wie das Produkt
b.) Die „kastrierte“ Ausgangslage beim Marketing-Mix

a. Die Firmenreputation ist heute genau gleich wichtig wie das Produkt/Dienstleistung.
Heute kann der Kunde via Social Media oder generell über das Internet sehr viel mehr zum Unternehmen in Erfahrung bringen, als nur Produktinformationen oder Angaben zum Dienstleistungsspektrum. Der Kunde findet heraus,

eine Firma seine Produkte herstellt. Wie es mit den Mitarbeitern umgeht. Die ökologische Einstellung des Unternehmens kann genau gleich herausgefunden werden, wie die Löhne der Geschäftsleitung. All dies beeinflusst heute die Kaufentscheidung der Kunden. Nur leider ist für das Sourcing/Rohmaterialbeschaffung z.B. der Einkauf zuständig, für die Kultur das Personalwesen, etc. Dort kann der CMO nicht Einfluss nehmen.

 b. Marketing-Mix. Die Aufgabe der meisten Marketeers ist lediglich, die Produkte an den Mann/Frau zu bringen. Bei der Produktegestaltung, der Platzierung oder bei der Preisfindung haben die meisten wenig zu sagen, das zeigt die folgende Grafik aus der Global CMO Survey der IBM:

IBM Global CMO Survey

Kastrierte Ausgangslage für die CMO