Wir sind erst am Anfang – Kaufen Sie Google Aktien, sie können nichts falsch machen

Der Werbemarkt von 500 Milliarden pro Jahr – Was sich früher Tausende Fernseh/Radiostationen und zehntausende von Printmedien teilten, geht nun alles an fast nur ein Unternehmen: Google.

Google wird noch mehr verdienen
Google wird noch viel, viel mehr verdienen

Google ist nur am Anfang der Weltherrschaft. Einerseits sind deren Tools, die Google-Apps noch vor dem Tipping-Point, denn es gibt noch zuviel an Microsoft Office gewöhnte Chefs. Und andererseits werden die Einnahmen für Paid-Search bei Google explodieren. Siehe der grüne Bereich in der Grafik (Quelle: ZenithOptimedia/Economist)

Und: Das Internet ist erst 25 Jahre alt, wir sind erst am Anfang der Millenial-Revolution!

Somit muss man auch kein Finanzprofi sein, um die Empfehlung abzugeben, dass man nichts falsch machen kann, wenn man sein Geld in Google-Aktien anlegt, oder?

So Long Euer Gmann 20

Super-Grafik: Die Dampfwalze überrollt die Printwerbung – Jetzt läuft die Disruption wirklich voll

Ein 500-Milliarden Markt und ein Viertel geht heute ins Internet – Heute müssen die Unternehmen nicht mehr über die Medienanstalten gehen um ihre “Zielgruppe” (was für ein grässliches Wort) zu erreichen. Die Fernsehsender, Zeitschriften oder Zeitungen haben ein Problem und viele sterben, das wissen wir schon seit einiger Zeit.

Jeder 5 auf dem Globus hat ein Smartphone – Online Werbung wird nun brutal schnell erwachsen und auch die mobile Werbung kommt mit Druck. Ueberlegt Euch mal: Das Smartphone/iPhone wurde 2007 geboren und 7 Jahre später haben 20% der Weltbevölkerung ein Smartphone! (1.7 Mia Menschen).

Und die Appbasierte Smartphone Werbung wird die PC-oder Browserwerbung innert Jahren aufessen, sprich mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit. (Siehe das mittlere Balkendiagramm und die hell-/dunkelblauen Segmente).

zunahme_online_werbung_economist_2014
Das Erwachsenwerden: 1/4 der 500 Mia pro Jahr geht an Online

Oben: Eine der besten Grafiken zur digitalen Disruption in der Werbung  dieses Jahr (Quelle: ZenithOptimedia/Economist).