Freuen wir uns auf das Aufleben der (guten) zwischenmenschlichen Beziehung – Social Business gemäss Handelszeitung auf dem Vormarsch

“Im Mittelpunkt steht immer der Mensch” – So schliesst die Handelszeitung in Ihrem Artikel zum Thema Social Business Diese Regel haben viele Unternehmen in der Vergangenheit misachtet und lieber Ihren EBIT und sich selbst in den Mittelpunkt gestellt. Die Kommunikation wurde kontrolliert und geprüft, alles ging nur noch beim Rechtsdienst, bei der Unternehmenskommunikation oder bei der PR- / IR-Abteilung durch. Zukünftig muss anders kommuniziert werden. Jeder Mitarbeiter und auch der  CEO müssen raus aus Ihrem “stillen Kämmerlein”. Und Macht, ja die Macht die wandert auch in die Netzwerke ab.

palosmileDie im Artikel geforderte Social Business Strategie greift zu kurz. Die gesamte Strategie und vorallem die Unternehmenskultur sind auf die neuen Paradigmen des digitalen Zeitalters auszurichten und der Mensch und Kunde sollte wieder in den Mittelpunkt gerückt werden. Da reicht eine “nur” eine Strategie alleine nicht dafür….

….freuen wir uns auf die Strategie, in welcher der Mensch wieder im Mittelpunkt steht!

So Long, Euer Geschäftsmann 2.0  – Der Social Business Spezialist seit 2010 und mit über 130 Posts zu diesem Thema auf diesem Kanal. Weiterlesen könnt Ihr hier: http://geschaeftsmann20.com/category/socialbusiness/

 

 

http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/social-business-auf-dem-vormarsch-526085#comment-1131204068

Wer braucht eine Social Media Strategie? Niemand!

Die Unternehmensberatungs-Firmen haben nun jetzt auch Social Media entdeckt. Ernst & Young hat sich zum Beispiel  bei ITACS Training mit einem ganzen Kurs namens Audit & Control of Social Media “eingemietet”. Kernelement scheint neben dem von den Herren Unternehmensberatern entwickelten “Social Media Governance Maturitätsmodel” auch das Element “Social Media Strategie” zu sein. Ich persönlich finde so eine Social Media Strategie einen guten Start, es ist aber lediglich nur ein Anfang. Besser ist eine Unternehmensstrategie, welche inhärent Social Media und deren Mechanismen fördert oder vorgibt. Sprich eine “Social Media enabled Unternehmensstrategie” (man entschuldige mein Neudeutsch), welche die Nutzung von “SoMe” im Business, also in allen Unternehmensbereichen und Unternehmensprozessen, fördert oder vorsieht.

Apropos Strategie: Marcel Bernet beschreibt die Entwicklung in diesem Feld im Detail. Sein Beitrag, wohin die Reise bei Unternehmen in Sachen Social Media  geht , zeigt dies eindrücklich auf. Ein anderer Beitrag geht auf die Studien zur Verankerung von Social Media im Unternehmen anhand einer Strategie (welche besser Abteilungsübergreifend zu sein hat) ein. Wer noch an mehr Studien dazu interessiert ist, der bekommt das hier .

Social Media hat enormes Transformationspotential für die Unternehmung. Es ist aber nicht der einzige Treiber, da kommen weitere neue Themen dazu, wie zB “Mobile Internetnutzung”, “Demographischer Wandel”, “Zunahme von Nischenmärkten” (LongTail), “Clean/Green Tech” , “Neue Arbeitsmodelle” oder “Umgang mit Millenials” um nur Einige zu nennen. Aus meiner bescheidenen Sicht ist dies noch ein Grund mehr dafür, dass eine Social Media Strategie alleine nicht ausreicht, um für die Zukunft, welche uns viele Veränderungen bringen wird, gewappnet zu sein.

Kurz: Erstellen sie nicht eine Social Media Strategie, erarbeiten Sie gleich eine neue Unternehmens-Strategie, oder noch besser ein Manifesto. (Uebrigens: Nur die “Alten” assoziieren diesen Term mit was Negativem….)

So Long, Palo 31.10.2011

Steve Jobs: Der erfolgreichste Geschäftsmann 1.0 ist tot, einige seine Erfolgskomponenten gelten auch in der Geschäftswelt 2.0

Apple-Homepage verkündet den Tod von Steve Jobs
Apple-Homepage verkündet den Tod von Steve Jobs
6.10.2011: Mein Mac heute morgen beim Starten von Safari und der Apple Homepage

Steve Jobs war unbestrittenermassen der aktuell erfolgreichste Geschäftsmann, hat er doch Apple zum wertvollsten Unternehmen gemacht. Er war auch ein grossartiger Unternehmer welcher im gleichen Atemzug mit Richard Branson, Jeff Bezos oder den Herren Page/Brin genannt werden kann. Ich habe mich jetzt nicht im Detail mit Steve Jobs und mit Apple befasst. Trotzdem kann ich sagen, dass sein unternehmerisches Handeln vorbildlich war und weitgehend auch in der “Geschäftswelt 2.0” zum Erfolg führen kann.  Ich gebe ganz kurz die allgemeinen Elemente seines Erfolges wieder, die ich erkennen konnte:

1.) Abstecken einer wohldefinierten Nische
2.) Eine klare Message haben
3.) Produkte haben, die nicht vollumfänglich kopiert werden können
4.) Ein klares und scharfes Profil aufbauen und pflegen

1.) Abstecken einer wohldefinierten Nische
Mit Nische meine ich ein Marktsegment, das so gross ist, dass man darin “gewinnen” kann. Apple ist eine grosse Firma, deswegen sind auch die Segmente in denen sie sich tummelt, so gross wieMärkte oder Teilmärkte.

 

2.) Eine klare Message haben und diese immer fortwährend kommunizieren
Steve Jobs hatte immer eine klare Vision und er hat nicht aufgehört, diese so breit wie möglich zu streuen. Das hat auch was mit Marketing zu tun, aber nicht nur. Wenn Du mehr erfahren willst, schau mal hier nach.

3.) Produkte haben, die nicht vollumfänglich kopiert werden können
Hier muss ich nicht detailliert drauf eingehen. Ein Ipod ist ein Ipod und nicht ein MP3/MP4 Player, right? Aber: Apple hat Produkte! …und nicht nur Dienstleistungen…

4.) Ein klares und scharfes Profil aufbauen und pflegen
Das hat definitiv was mit Marketing zu tun, aber auch hier: Nicht nur. Hier baut man Werte auf und schafft einen “genetischen Code” für das Unternehmen, dessen Produkte und deren Mitarbeiter.

Aber eben, ein “Zwo-Nuller” war Jobs nicht, auch wenn  Apple  die Web 2.0 / SocialMedia Tools virtuos beherrscht. Folgende Aspekte seines Handelns und der Tätigkeit von Apple liegen gemäss meinem Dafürhalten im krassen Gegensatz zum Geschäftsmann 2.0:

1.) Er war der Verfechter eines” geschlossenen” Systems (IOS, Ipod-Dock, etc)
2.) Er war ein Imperialist
3.) So wie es scheint war er auch kein Freund von Partnerschaften
4.) Die Sorge zur Umwelt und zu den Ressourcen dieser Welt war, soviel ich persönlich erkennen kann,  für Ihn und für seine Firma von untergeordneter Bedeutung

Man könnte mir nun vorhalten, der Erfolg gebe Ihm Recht, aber in diesem Blog geht es ja um den Geschäftsmann 2.0 und nicht um Erfolg. Uebrigens, echte Geschäftsleute 2.0 verfolgen die News zu Jobs nicht im Blick, im Spiegel, im Bild oder im 20min.ch! Sondern entweder bei Wikipedia/Wikinews oder bei Google 😉

Google würdigt Steve Jobs auf seine Weise
6.10.2011 Hommage von Google an Steve Jobs

S0 long, Palo 6.10.2011