In Saudi-Arabien gefährdet Autofahren die Eierstöcke #women2drive

women2drive auf Wikipedia
women2drive auf Wikipedia

Im letzten Post berichtete der Geschäftsmann 2.0 über das Frauen-Fahrverbot in Saudi-Arabien, die Proteste vom Aktionstag 26.10.2013 und die Perzeption dessen im Web 2.0

Nun ist er noch auf ein “Kuriosum” gestossen, welches er seinen Lesern nicht vorenthalten möchte: Letzen Monat hat ein offensichtlich bekannter Kleriker namens Scheich Salah al-Loheydan (oder Saleh al-Loheidan) behauptet, dass Autofahren bei Frauen die Eierstöcke beeinflusse, siehe z.B den Blogpost der Huffington Post. Das sind Zustände aus den Zeiten 0.5….

Wer mehr auf Deutsch lesen will, dann kann er das hier tun.

Kann Social Media rasch die Welt verändern? – Aktuell habt Ihr die Möglichkeit, Euch selber eine Meinung zu bilden #women2drive

women2drive1
Hillary Clinton unterstützt Saudische Frauen

Als Mann hat der Geschäftsmann 2.0 beizeiten Mühe mit seinen weiblichen Verkehrsteilnehmerinnen auf der Strasse, obschon die Frauen eigentlich die besseren Fahrer sind als Männer. Es käme dem Gmann 2.0 aber nie in den Sinn, die Frauen aus dem Verkehr auszuschliessen!

Das ist jedoch in Saudi Arabien der Fall. Erste Proteste dagegen gab es bereits 1990 (mit Video- und Fax- (!) Aktionen), aber die wenigen Aktivistinnen – es waren einige Dutzend – konnten dazumal wenig ausrichten. Auf Youtube gibt es ein interessantes Video dazu, ganz speziell ist dabei der Eindruck, dass das Video aus längst vergangenen Zeiten stammt, eher hunderte Jahre alt als lediglich 23. Die Möglichkeiten sind Heute Andere! Und mit #Women2Drive läuft aktuell wieder ein Aufstand dagegen, natürlich auch/vorallem im Web, insbesondere auf Youtube, Facebook und Twitter. Schauen wir uns mal die Reichweiten an:

  • 550 000 Views der drei populärsten Videos (auch wenn schon älter) auf Youtube
  • Der Twitter-Stream zu #women2drive ist eher verhalten, mit einer hohen Anzahl von gegenpropagandistischen Tweets. Weiter sind ausländische Tweets in der Überzahl (mit einer erstaunlich hohen Anzahl deutschprachiger Tweets, wieso denn das?)
  • Die Facebook-Präsenz hat 18’000 Likes (27.10.2013)
  • Die Web-Präsenz “saudiwomendriving.blogspot.com” , hat wenige Follower und die originale Web-Präsenz, auf welcher scheinbar 13’000 Leute die Petition gegen das Fahrverbot unterschrieben haben, konnte der Geschäftsmann 2.0 nicht finden (offensichtlich geblockt)
  • Bildschirmfoto 2013-10-27 um 10.21.03Und auf twibbon hat es aktuell 7000 Supporter. Die Support-Community ist auch hier nicht so hoch, leider kann der Geschäftsmann 2.0 nicht beurteilen, wie stark Twibbon im Web 2.0 ist und welche Rolle diese Plattform bei der Mobilisierung der Massen spielen kann.

 

(Zwischen-) Würdigung – Im globalen und digitalen Zeitalter sind das beachtliche Zahlen, welche aber (noch) eher zu klein sind, um eine echte Bewegung in Saudi Arabien auszulösen. Nichts desto trotz reicht die Publizität aus, dass das Thema in den Grossen Medien aufgenommen wird!

#women2drive im Bild 27.10.2013
#women2drive im Bild 27.10.2013
#women2drive im Blick 27.10.2013
#women2drive im Blick 27.10.2013

 

Fazit – Die Kampagne / Bewegung steht am Anfang, zumindest im Web 2.0.  Der interessierte Beobachter kann also beinahe von Anfang an mitverfolgen, was jetzt da abgeht und ob etwas ausgerichtet werden kann. Die Grundlagen in Saudi Arabien sind besser als früher: König Abdullah hat ja Anfangs Jahr (2013) 30 Frauen in seinen beratenden Shura-Rat aufgenommen. Und zumindest drei Ratsfrauen bekennen sich öffentlich gegen das Frauen-Fahrverbot.  Der Buzz hat auch schon erste Gegenreaktionen ausgelöst. Saudische Kleriker wettern inzwischen gegen die ‘Verschwörung’.

Mal schauen, wie das weiter geht – So Long, Euer Geschäftsmann 2.0